Pinned Städtetexte

    • EA FIFA Manager

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    +++ Our new board is online! Register now at https://forum.fm-zocker.de/ +++

    • Wollte mal allgemein zu den Städtetexten eine Diskussion anregen, da ich die Texte der türkischen Städte grad lese. Hatte damals, auch in Deutschland, viele Städtetexte gelesen, wo der "Topclub" der Stadt explizit genannt wurde.

      Oben, für die Türkei, wurde dieser Zusatz nur für die jeweiligen Vereine angegeben (dank Vereins-ID). Bei einigen anderen Vereinen (in Deutschland, England, u.a.) war dies leider auch bei Vereinen in der unteren Ligen zu lesen, was ich nicht so prickelnd finde. Also wenn ich z.B. bei FC Homberg lesen würde, dass die Stadt Duisburg überregional durch den MSV Duisburg bekannt ist, dann fände ich das schon unpassend.

      Was sagt ihr dazu?
    • Hier sind noch weitere Städtetexte und ich habe Rücksicht auf die Anmerkung meines Vorposters genommen. Gerade bei den Städten Malatya und Gaziantep. Die beiden Städte haben eigentlich sehr traditionsreiche Vereine, die früher Stammgäste in der Süper Lig waren, doch aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten nun in Amateurligen spielen.
      Ich würde gerne wissen, wie man die Städtetexte ins Spiel überträgt.

      Alanya (UID: 00300037)
      Alanya ist eine Stadt im gleichnamigen Landkreis der türkischen Provinz Antalya. Sie liegt an der türkischen Riviera, etwa 135 km östlich von Antalya und ist ein beliebtes Urlaubsziel. Alanya beherbergt den Fußballverein Alanyaspor, welcher 1948 gegründet wurde. Der Verein ist seit der Saison 2016/17 in der Süper Lig vertreten. Die größten nationalen Erfolge sind das Erreichen des türkischen Pokalfinales 2020 und das Erreichen des 5. Platzes in derselben Ligasaison.

      Gaziantep (UID: 0030002D)
      Gaziantep, auch kurz Antep genannt, ist eine Stadt in Südostanatolien und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Mit etwa 2,1 Mio. Einwohnern (Stand 2019) ist sie die sechstgrößte Stadt der Türkei. Der Name Gaziantep besteht aus zwei Teilen: Gazi, das „Kämpfer“ bedeutet, und Antep. Gazi wurde erst im Jahr 1921 zur Zeit des türkischen Befreiungskriegs auf Beschluss der Nationalversammlung an den Namen angefügt, nachdem die Einwohner sich gegen die französische Militärbesatzung erhoben hatten. Dennoch wird die Stadt von vielen Einwohnern immer noch kurz Antep genannt. Die Küche von Gaziantep wurde von der UNESCO ausgezeichnet. Zu den wichtigsten Gerichten gehören verschiedene Kebab- und Köftevariationen (z. B. İçli Köfte, Patlıcan Kebabı, Soğan Kebabı, Lahmacun). Wichtiger Bestandteil vieler Süßspeisen ist die Pistazie. Das Baklava aus Gaziantep ist als „Gaziantep Baklavası“ von der EU als geographisch geschützte Herkunftsbezeichnung eingetragen. Gaziantep wird in der Süper Lig durch Gaziantep FK vertreten und trägt seine Heimspiele im Gaziantep Stadyumu aus. Ein weiterer, wichtiger Verein der Stadt ist Gaziantepspor, der insgesamt 31 Spielzeiten in der Süper Lig verbrachte.

      Samsun (UID: 00300011)
      Samsun ist die größte Stadt in der Schwarzmeerregion der Türkei und die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Samsun. Sie verfügt über das größte Hafenbecken am türkischen Schwarzen Meer. Der wichtigste Wirtschaftszweig ist die Verarbeitung von Tabak, der in der Umgebung angebaut wird. Seit einer Gebietsreform 2013/2014 ist die Büyükşehir Belediyesi (Großstadtkommune) Samsun damit flächen- und einwohnermäßig identisch mit der Provinz. Der bekannteste Verein der Stadt, Samsunspor, hatte seine erfolgreichste Zeit in den 1980er Jahren und spielte häufig um die Meisterschaft mit.

      Antalya (UID: 0030006B)
      Antalya ist eine türkische Großstadt am Mittelmeer. Sie ist Hauptort der fruchtbaren Küstenebene im Süden Kleinasiens, die seit antiker Zeit als Pamphylien bezeichnet wird. Heute wird die Gegend wegen der langen Sandstrände auch gerne Türkische Riviera genannt. Antalya ist auch bekannt für seine Altstadt und gilt als Mittelpunkt eines schnell wachsenden Tourismuszentrums an der Türkischen Riviera, das von jährlich mehr als 2,5 Millionen Touristen besucht wird. Antalya ist Sitz des Fußballvereins Antalyaspor, der zu den regelmäßigen Mitgliedern der obersten türkischen Liga, der Süper Lig, zählt. Seit 2015 trägt Antalyaspor seine Spiele im neugebauten „Antalya Stadyumu“ aus.

      Rize (UID: 0030006D)
      Rize ist eine nordosttürkische Stadt am Schwarzen Meer und liegt am Fuße des Kaçkar-Gebirges, des östlichsten und höchsten Teils des Pontischen Gebirges in einer Höhe zwischen 5 und 160 Metern. Sie ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Rize und zugleich Zentrum eines direkt dem Gouverneur unterstellten Kreises, des zentralen Landkreises (Merkez). Rize zeichnet sich durch sein Klima aus, da es äußerst regenreich ist. Mit jährlichen Niederschlagsmengen von durchschnittlich 2245 mm pro Quadratmeter ist Rize die Stadt mit den meisten Niederschlägen der Türkei. Der größte Arbeitgeber der Stadt und der Provinz Rize ist Çay İşletmeleri Genel Müdürlüğü (Çaykur – Generaldirektion für Teebetriebe) mit Hauptsitz in der Stadt Rize. Jener Arbeitgeber ist auch im Namen des größten Fußballvereins enthalten nämlich Çaykur Rizespor.

      Malatya (UID: 00300090)
      Malatya ist die Hauptstadt der gleichnamigen türkischen Provinz Malatya in Ostanatolien. Seit einer Gebietsreform 2014 ist Malatya eine Büyükşehir belediyesi (Großstadtgemeinde), die flächen- und einwohnermäßig mit der Provinz identisch ist. In der Süper Lig wird die Stadt durch den Verein Yeni Malatyaspor vertreten, welcher seit 2017 seine Heimspiele im Yeni Malatya Stadyumu austrägt. Neben Yeni Malatyaspor gibt es mit Malatyaspor einen weiteren bedeutsamen Verein aus Malatya, der insgesamt elf Spielzeiten in der Süper Lig vorzuweisen hat.

      Konya (UID: 0030006F)
      Konya ist die Hauptstadt der gleichnamigen türkischen Provinz Konya, welche die flächenmäßig größte Provinz der Türkei ist. Konya ist die siebtgrößte Stadt des Landes. Konyaspor hatte seine erfolgreichste Erstligasaison in der Saison 2015/16, als der Verein den dritten Tabellenplatz erreichte. Als weitere wichtige Erfolge sind der Pokalsieg in der Spielzeit 2016/17 und der Supercup-Sieg 2017 hervorzuheben. Im September 2014 wurde das neue Fußballstadion Konya Büyükşehir Stadı nach zwei Jahren Bauzeit eröffnet.

      The post was edited 1 time, last by Quaresma31 ().

    • KenjiHarima wrote:

      Wollte mal allgemein zu den Städtetexten eine Diskussion anregen, da ich die Texte der türkischen Städte grad lese. Hatte damals, auch in Deutschland, viele Städtetexte gelesen, wo der "Topclub" der Stadt explizit genannt wurde.

      Oben, für die Türkei, wurde dieser Zusatz nur für die jeweiligen Vereine angegeben (dank Vereins-ID). Bei einigen anderen Vereinen (in Deutschland, England, u.a.) war dies leider auch bei Vereinen in der unteren Ligen zu lesen, was ich nicht so prickelnd finde. Also wenn ich z.B. bei FC Homberg lesen würde, dass die Stadt Duisburg überregional durch den MSV Duisburg bekannt ist, dann fände ich das schon unpassend.

      Was sagt ihr dazu?
      Deshalb gibt es im OE ja die Möglichkeit festzulegen ob der Text für die ganze Stadt oder nur den einen speziellen Verein genutzt werden soll. Daher kannst du, nachdem du ja alle Texte in Deutschland bearbeitet hast vermutlich als einziger sagen ob du die Texte passend gespeichert hast oder nicht?
    • @PaT
      Hatte, soweit die Stadttexte nicht vorhanden waren, alle "neutral" für alle gemacht. Bei manchen Vereinen den Stadtteil-Zusatz hinzugefügt. Aber ich hatte es vorher zumeist gelesen gehabt und schätze, dass dies auch in anderen Ländern ggf. der Fall sein könnte. Die Frage ist, wie die anderen es empfinden, Sachen eines/des Vereines im Städtetext zu lesen.

      Edit: Beispiel Wehen-Wiesbaden. Gebe es noch einen anderen Verein aus Wiesbaden, würde dieser nur den Text ab der roten Makierung bekommen. Hier empfand ich die Erklärung des Vereins für Plausibel. Aber in manchen Texten stand dann halt überall, dass die Topvereine bekannt wären. Könnte in noch nicht bearbeiteten Länder auch noch so sein?!
      Screenshot_20220112-163227_Firefox.jpg

      The post was edited 1 time, last by KenjiHarima ().

    • KenjiHarima wrote:

      @PaT
      Hatte, soweit die Stadttexte nicht vorhanden waren, alle "neutral" für alle gemacht. Bei manchen Vereinen den Stadtteil-Zusatz hinzugefügt. Aber ich hatte es vorher zumeist gelesen gehabt und schätze, dass dies auch in anderen Ländern ggf. der Fall sein könnte. Die Frage ist, wie die anderen es empfinden, Sachen eines/des Vereines im Städtetext zu lesen.
      Na grundsätzlich ist es am schönsten, wenn Texte in denen Vereine genannt werden dann auch nur individuell für diesen Verein genutzt werden und nicht für die ganze Stadt. Da sind dann logischerweise neutrale Texte besser.
    • Hier noch weitere Städte. Ich glaube, dass jetzt alle Städte der ersten und zweiten türkischen Liga einen Stadttext haben müssten. Ich werde mich dann mal anderen Ländern widmen, nachdem ich im FM dann gesehen habe, wo noch Städtetexte fehlen :D Aber wie die Texte ins Spiel gelangen, weiß ich leider nicht ?(

      Giresun (UID: 0030004A)
      Giresun ist eine Stadt im Nordosten der Türkei am Schwarzen Meer mit über 120.000 Einwohnern. Die Geographie der Stadt zeichnet sich durch seine Schwarzmeerküste und den Gebirgszügen des Pontus-Gebirges aus. Die Stadt hat ein feuchtes und mildes Klima. Außerdem hat der Verein Giresunspor, hier sein Zuhause, welcher in den 1970er Jahren insgesamt sechs Spielzeiten in der Süper Lig spielte. 2021 gelang nach über 40 Jahren die Rückkehr in die höchste türkische Spielklasse.

      Bursa (UID: 00300066)
      Bursa ist mit 3,1 Millionen Einwohnern (Stand: 2020) die viertgrößte Stadt der Türkei. Bursa gilt als Geburtsort des İskender Kebaps, welches nach seinem Erfinder İskender Efendi benannt wurde, der im späten 19. Jahrhundert in Bursa lebte. Bursa ist auch der traditionelle Stammsitz der Firma Uludağ, die die gleichnamige Limonade produziert und auch „Gazoz“ genannt wird. Bursa ist auch die Heimat des Vereins Bursaspor, der in der Saison 2009/10 erstmals in der Vereinsgeschichte Türkischer Meister wurde und in der darauffolgenden Saison an der Champions League teilnahm. Damit ist Bursaspor neben Trabzonspor der einzige türkische Meister, der nicht aus Istanbul kommt (Stand 2022). Der Verein trägt seine Heimspiele in der „Timsah Arena“ aus, was übersetzt „Krokodil Arena“ heißt.

      Bolu (UID: 0030002C)
      Bolu liegt im Norden der Türkei und hat 212.641 Einwohner (Stand: 2020). Die Gegend um Bolu ist sehr waldreich und bekannt durch ihre Seenlandschaft. Bolu ist die Heimat des Fußballvereins Boluspor, welcher 1965 gegründet wurde. Boluspor spielte 20 Jahre in der ersten türkischen Liga und trägt seine Heimspiele im Bolu Atatürk Stadyumu aus.


      Kocaeli (UID: 0030001A)
      Kocaeli ist eine Provinz im Nordwesten der Türkei. Die Einwohnerzähl beträgt 1.997.258. Kocaelispor wurde 1966 gegründet und spielte in den 1980er, 1990er und 2000er Jahren insgesamt 20 Spielzeiten in der Süper Lig. Außerdem gewann der Verein zweimal den türkischen Pokal. Kocaelispor ist auch für seine Fanszene bekannt.


      Denizli (UID: 00300068)
      Denizli liegt in der Region der Ägäis und hat etwas mehr als 1.000.000 Einwohner. Bekannt ist Denizli für das Dorf Pamukkale, welches in der Nähe der Stadt liegt. In Pamukkale sind kalkhaltige Thermalquellen vorzufinden, die auf einer Höhe von etwa 200 m liegen. Die Kalkgerinnsel fallen vom Berg hinunter und ähneln einem Wasserfall. Dieser Ort ist bei Touristen sehr beliebt, da sie bei Sonnenuntergang rosig erscheinen. Die Kalkterrassen werden von Touristen als natürliche „Badewannen“ genutzt, da das Quellwasser sehr heiß und zugleich heilend ist. Denizli beheimatet den Fußballverein Denizlispor, der in der Saison 2002/2003 das Achtelfinale des UEFA – Cups erreichen konnte und dort am späteren Sieger, dem FC Porto, scheiterte. Gegründet wurde Denizlispor 1966 und spielte 11 Spielzeiten am Stück in der höchsten türkischen Spielklasse.

      Manisa (UID: 0030104B; 00300029)
      Manisa liegt im westlichen Teil Anatoliens und hat 1.440.611 Einwohner. Bekannt ist Manisa für seinen Handel mit Rosinen. Geografisch liegt die Stadt am nördlichen Fuß des Sipylos – Gebirges und grenzt an dem Ufer des Flusses Gediz. Izmir liegt ca. 40 km von Manisa entfernt. Sportlich ist Manisa für drei Fußballvereine bekannt: Manisaspor, Manisa FK und Akhisarspor. Der erstgenannte Verein spielte zwischen 2005 und 2012 sechs Spielzeiten in der Süper Lig und erreichte in der Zeit das Halbfinale des türkischen Pokals. Außerdem brachte der Verein viele heutige bzw. ehemalige Nationalspieler hervor. Finanzielle Schwierigkeiten und sportliche Misserfolge sorgten dafür, dass Manisaspor heute im Amateurbereich spielt. Manisa FK schaffte kürzlich den Aufstieg in die zweithöchste türkische Liga, nachdem man souverän durch die Amateurklassen marschiert ist. Akhisarspor ist ein Verein aus der Stadt Akhisar, welcher zur Provinz Manisa gehört. Der Verein gewann 2018 den türkischen Pokal sowie den Super Cup, scheiterte aber in der Europa League in der Gruppenphase.

      Erzurum (UID: 00300025)
      Erzurum ist die größte Stadt Ostanatoliens und hat über 700.000 Einwohner. Neben bedeutenden, historischen Bauwerken aus der seldschukischen sowie der Zeit des Osmanischen Reiches, liegt unweit der Stadt eines der beliebtesten Skigebiete des Landes. Die Stadt liegt in 1950 Metern Höhe und kann im Winter Temperaturen von bis zu unter 35° C erreichen.

      Balıkesir (UID: 00301004; 00301003)
      Balıkesir liegt im Westen der Türkei zwischen Bursa und Izmir. Die Stadt grenzt an das Ägäische Meer sowie an das Marmarameer. Die Bevölkerungszahl beträgt über eine Millionen. Bekannt ist die Stadt für ihren Gemüse- und Obstanbau und in der Umgebung gibt es einige bekannte Thermalanlagen. Die antiken Städte Argyria, Skepsis und Ergasteria liegen in der Nähe der Stadt. Außerdem ist der Berg Ida in der Umgebung der Stadt, von dort aus soll Zeus die Kämpfe um Troja beobachtet haben. Ayvalık, Edremit sowie Marmara sind beliebte Urlaubsziele.

      Eskişehir (UID: 0030005B)

      Eskişehir bedeutet wortwörtlich übersetzt „alte Stadt“. Mit fast 800.000 Einwohnern ist sie die drittgrößte Stadt Anatoliens. Die Bezeichnung der Stadt klingt sehr plausibel, denn die Gründung jener Stadt wird auf das erste Jahrhundert v.Chr. datiert. Außerdem hat sie eine sehr lange Geschichte in nahezu allen Dynastien, die jemals auf dem heutigen türkischen Gebiet vorzufinden waren. Eskişehirspor treibte ebenfalls den Bekanntheitsgrad der Stadt voran. 1965 gegründet, spielte der Verein insgesamt 30 Spielzeiten in der höchsten türkischen Spielklasse und trägt den Spitznamen Kırmızı Şimşekler, die roten Blitze. In den 1960er und 1970er Jahren hatte der Verein seine erfolgreichste Zeit und spielte mehrmals um die Meisterschaft mit. Der Verein ist auch für seine glühenden Anhänger bekannt, die den Klub auch in den unteren Ligen unterstützen.
    • Quaresma31 wrote:

      Hier noch weitere Städte. Ich glaube, dass jetzt alle Städte der ersten und zweiten türkischen Liga einen Stadttext haben müssten. Ich werde mich dann mal anderen Ländern widmen, nachdem ich im FM dann gesehen habe, wo noch Städtetexte fehlen :D Aber wie die Texte ins Spiel gelangen, weiß ich leider nicht ?(
      plugins/ucp/citydescriptions_ger.tr

      dort kommen die rein.
      ich kann dir aber sobald wir deine texte übernommen haben auch einen export des aktuellen standes per PN senden
    • Ente35 wrote:

      Quaresma31 wrote:

      Hier noch weitere Städte. Ich glaube, dass jetzt alle Städte der ersten und zweiten türkischen Liga einen Stadttext haben müssten. Ich werde mich dann mal anderen Ländern widmen, nachdem ich im FM dann gesehen habe, wo noch Städtetexte fehlen :D Aber wie die Texte ins Spiel gelangen, weiß ich leider nicht ?(
      plugins/ucp/citydescriptions_ger.tr
      dort kommen die rein.
      ich kann dir aber sobald wir deine texte übernommen haben auch einen export des aktuellen standes per PN senden
      wäre korrekt, vielen Dank!
    • Quaresma31 wrote:

      Hier sind noch weitere Städtetexte und ich habe Rücksicht auf die Anmerkung meines Vorposters genommen. Gerade bei den Städten Malatya und Gaziantep. Die beiden Städte haben eigentlich sehr traditionsreiche Vereine, die früher Stammgäste in der Süper Lig waren, doch aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten nun in Amateurligen spielen.
      Ich würde gerne wissen, wie man die Städtetexte ins Spiel überträgt.

      Alanya (UID: 00300037)
      Alanya ist eine Stadt im gleichnamigen Landkreis der türkischen Provinz Antalya. Sie liegt an der türkischen Riviera, etwa 135 km östlich von Antalya und ist ein beliebtes Urlaubsziel. Alanya beherbergt den Fußballverein Alanyaspor, welcher 1948 gegründet wurde. Der Verein ist seit der Saison 2016/17 in der Süper Lig vertreten. Die größten nationalen Erfolge sind das Erreichen des türkischen Pokalfinales 2020 und das Erreichen des 5. Platzes in derselben Ligasaison.

      Gaziantep (UID: 0030002D)
      Gaziantep, auch kurz Antep genannt, ist eine Stadt in Südostanatolien und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Mit etwa 2,1 Mio. Einwohnern (Stand 2019) ist sie die sechstgrößte Stadt der Türkei. Der Name Gaziantep besteht aus zwei Teilen: Gazi, das „Kämpfer“ bedeutet, und Antep. Gazi wurde erst im Jahr 1921 zur Zeit des türkischen Befreiungskriegs auf Beschluss der Nationalversammlung an den Namen angefügt, nachdem die Einwohner sich gegen die französische Militärbesatzung erhoben hatten. Dennoch wird die Stadt von vielen Einwohnern immer noch kurz Antep genannt. Die Küche von Gaziantep wurde von der UNESCO ausgezeichnet. Zu den wichtigsten Gerichten gehören verschiedene Kebab- und Köftevariationen (z. B. İçli Köfte, Patlıcan Kebabı, Soğan Kebabı, Lahmacun). Wichtiger Bestandteil vieler Süßspeisen ist die Pistazie. Das Baklava aus Gaziantep ist als „Gaziantep Baklavası“ von der EU als geographisch geschützte Herkunftsbezeichnung eingetragen. Gaziantep wird in der Süper Lig durch Gaziantep FK vertreten und trägt seine Heimspiele im Gaziantep Stadyumu aus. Ein weiterer, wichtiger Verein der Stadt ist Gaziantepspor, der insgesamt 31 Spielzeiten in der Süper Lig verbrachte.

      Samsun (UID: 00300011)
      Samsun ist die größte Stadt in der Schwarzmeerregion der Türkei und die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Samsun. Sie verfügt über das größte Hafenbecken am türkischen Schwarzen Meer. Der wichtigste Wirtschaftszweig ist die Verarbeitung von Tabak, der in der Umgebung angebaut wird. Seit einer Gebietsreform 2013/2014 ist die Büyükşehir Belediyesi (Großstadtkommune) Samsun damit flächen- und einwohnermäßig identisch mit der Provinz. Der bekannteste Verein der Stadt, Samsunspor, hatte seine erfolgreichste Zeit in den 1980er Jahren und spielte häufig um die Meisterschaft mit.

      Antalya (UID: 0030006B)
      Antalya ist eine türkische Großstadt am Mittelmeer. Sie ist Hauptort der fruchtbaren Küstenebene im Süden Kleinasiens, die seit antiker Zeit als Pamphylien bezeichnet wird. Heute wird die Gegend wegen der langen Sandstrände auch gerne Türkische Riviera genannt. Antalya ist auch bekannt für seine Altstadt und gilt als Mittelpunkt eines schnell wachsenden Tourismuszentrums an der Türkischen Riviera, das von jährlich mehr als 2,5 Millionen Touristen besucht wird. Antalya ist Sitz des Fußballvereins Antalyaspor, der zu den regelmäßigen Mitgliedern der obersten türkischen Liga, der Süper Lig, zählt. Seit 2015 trägt Antalyaspor seine Spiele im neugebauten „Antalya Stadyumu“ aus.

      Rize (UID: 0030006D)
      Rize ist eine nordosttürkische Stadt am Schwarzen Meer und liegt am Fuße des Kaçkar-Gebirges, des östlichsten und höchsten Teils des Pontischen Gebirges in einer Höhe zwischen 5 und 160 Metern. Sie ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Rize und zugleich Zentrum eines direkt dem Gouverneur unterstellten Kreises, des zentralen Landkreises (Merkez). Rize zeichnet sich durch sein Klima aus, da es äußerst regenreich ist. Mit jährlichen Niederschlagsmengen von durchschnittlich 2245 mm pro Quadratmeter ist Rize die Stadt mit den meisten Niederschlägen der Türkei. Der größte Arbeitgeber der Stadt und der Provinz Rize ist Çay İşletmeleri Genel Müdürlüğü (Çaykur – Generaldirektion für Teebetriebe) mit Hauptsitz in der Stadt Rize. Jener Arbeitgeber ist auch im Namen des größten Fußballvereins enthalten nämlich Çaykur Rizespor.

      Malatya (UID: 00300090)
      Malatya ist die Hauptstadt der gleichnamigen türkischen Provinz Malatya in Ostanatolien. Seit einer Gebietsreform 2014 ist Malatya eine Büyükşehir belediyesi (Großstadtgemeinde), die flächen- und einwohnermäßig mit der Provinz identisch ist. In der Süper Lig wird die Stadt durch den Verein Yeni Malatyaspor vertreten, welcher seit 2017 seine Heimspiele im Yeni Malatya Stadyumu austrägt. Neben Yeni Malatyaspor gibt es mit Malatyaspor einen weiteren bedeutsamen Verein aus Malatya, der insgesamt elf Spielzeiten in der Süper Lig vorzuweisen hat.

      Konya (UID: 0030006F)
      Konya ist die Hauptstadt der gleichnamigen türkischen Provinz Konya, welche die flächenmäßig größte Provinz der Türkei ist. Konya ist die siebtgrößte Stadt des Landes. Konyaspor hatte seine erfolgreichste Erstligasaison in der Saison 2015/16, als der Verein den dritten Tabellenplatz erreichte. Als weitere wichtige Erfolge sind der Pokalsieg in der Spielzeit 2016/17 und der Supercup-Sieg 2017 hervorzuheben. Im September 2014 wurde das neue Fußballstadion Konya Büyükşehir Stadı nach zwei Jahren Bauzeit eröffnet.
      Hier ist zum teil zu viel Vereinsinfo und zu wenig Städteinfo

      Die Städtetexte sollen ja nicht nur jetzt, sondern auch in 5 oder 10 Jahren noch passen. Daher sind solche Sachen nicht so gut, da sich das nach einem Jahr im FM ändern kann

      Der Verein ist seit der Saison 2016/17 in der Süper Lig vertreten
      der insgesamt 31 Spielzeiten in der Süper Lig verbrachte.
      Die größten nationalen Erfolge sind das Erreichen des türkischen Pokalfinales 2020 und das Erreichen des 5. Platzes in derselben Ligasaison.


      Sowas dagegen ist ein positives Beispiel wie man es umsetzen kann:
      Der bekannteste Verein der Stadt, Samsunspor, hatte seine erfolgreichste Zeit in den 1980er Jahren und spielte häufig um die Meisterschaft mit.
    • Ente35 wrote:

      Quaresma31 wrote:

      Hier sind noch weitere Städtetexte und ich habe Rücksicht auf die Anmerkung meines Vorposters genommen. Gerade bei den Städten Malatya und Gaziantep. Die beiden Städte haben eigentlich sehr traditionsreiche Vereine, die früher Stammgäste in der Süper Lig waren, doch aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten nun in Amateurligen spielen.
      Ich würde gerne wissen, wie man die Städtetexte ins Spiel überträgt.

      Alanya (UID: 00300037)
      Alanya ist eine Stadt im gleichnamigen Landkreis der türkischen Provinz Antalya. Sie liegt an der türkischen Riviera, etwa 135 km östlich von Antalya und ist ein beliebtes Urlaubsziel. Alanya beherbergt den Fußballverein Alanyaspor, welcher 1948 gegründet wurde. Der Verein ist seit der Saison 2016/17 in der Süper Lig vertreten. Die größten nationalen Erfolge sind das Erreichen des türkischen Pokalfinales 2020 und das Erreichen des 5. Platzes in derselben Ligasaison.

      Gaziantep (UID: 0030002D)
      Gaziantep, auch kurz Antep genannt, ist eine Stadt in Südostanatolien und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Mit etwa 2,1 Mio. Einwohnern (Stand 2019) ist sie die sechstgrößte Stadt der Türkei. Der Name Gaziantep besteht aus zwei Teilen: Gazi, das „Kämpfer“ bedeutet, und Antep. Gazi wurde erst im Jahr 1921 zur Zeit des türkischen Befreiungskriegs auf Beschluss der Nationalversammlung an den Namen angefügt, nachdem die Einwohner sich gegen die französische Militärbesatzung erhoben hatten. Dennoch wird die Stadt von vielen Einwohnern immer noch kurz Antep genannt. Die Küche von Gaziantep wurde von der UNESCO ausgezeichnet. Zu den wichtigsten Gerichten gehören verschiedene Kebab- und Köftevariationen (z. B. İçli Köfte, Patlıcan Kebabı, Soğan Kebabı, Lahmacun). Wichtiger Bestandteil vieler Süßspeisen ist die Pistazie. Das Baklava aus Gaziantep ist als „Gaziantep Baklavası“ von der EU als geographisch geschützte Herkunftsbezeichnung eingetragen. Gaziantep wird in der Süper Lig durch Gaziantep FK vertreten und trägt seine Heimspiele im Gaziantep Stadyumu aus. Ein weiterer, wichtiger Verein der Stadt ist Gaziantepspor, der insgesamt 31 Spielzeiten in der Süper Lig verbrachte.

      Samsun (UID: 00300011)
      Samsun ist die größte Stadt in der Schwarzmeerregion der Türkei und die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Samsun. Sie verfügt über das größte Hafenbecken am türkischen Schwarzen Meer. Der wichtigste Wirtschaftszweig ist die Verarbeitung von Tabak, der in der Umgebung angebaut wird. Seit einer Gebietsreform 2013/2014 ist die Büyükşehir Belediyesi (Großstadtkommune) Samsun damit flächen- und einwohnermäßig identisch mit der Provinz. Der bekannteste Verein der Stadt, Samsunspor, hatte seine erfolgreichste Zeit in den 1980er Jahren und spielte häufig um die Meisterschaft mit.

      Antalya (UID: 0030006B)
      Antalya ist eine türkische Großstadt am Mittelmeer. Sie ist Hauptort der fruchtbaren Küstenebene im Süden Kleinasiens, die seit antiker Zeit als Pamphylien bezeichnet wird. Heute wird die Gegend wegen der langen Sandstrände auch gerne Türkische Riviera genannt. Antalya ist auch bekannt für seine Altstadt und gilt als Mittelpunkt eines schnell wachsenden Tourismuszentrums an der Türkischen Riviera, das von jährlich mehr als 2,5 Millionen Touristen besucht wird. Antalya ist Sitz des Fußballvereins Antalyaspor, der zu den regelmäßigen Mitgliedern der obersten türkischen Liga, der Süper Lig, zählt. Seit 2015 trägt Antalyaspor seine Spiele im neugebauten „Antalya Stadyumu“ aus.

      Rize (UID: 0030006D)
      Rize ist eine nordosttürkische Stadt am Schwarzen Meer und liegt am Fuße des Kaçkar-Gebirges, des östlichsten und höchsten Teils des Pontischen Gebirges in einer Höhe zwischen 5 und 160 Metern. Sie ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Rize und zugleich Zentrum eines direkt dem Gouverneur unterstellten Kreises, des zentralen Landkreises (Merkez). Rize zeichnet sich durch sein Klima aus, da es äußerst regenreich ist. Mit jährlichen Niederschlagsmengen von durchschnittlich 2245 mm pro Quadratmeter ist Rize die Stadt mit den meisten Niederschlägen der Türkei. Der größte Arbeitgeber der Stadt und der Provinz Rize ist Çay İşletmeleri Genel Müdürlüğü (Çaykur – Generaldirektion für Teebetriebe) mit Hauptsitz in der Stadt Rize. Jener Arbeitgeber ist auch im Namen des größten Fußballvereins enthalten nämlich Çaykur Rizespor.

      Malatya (UID: 00300090)
      Malatya ist die Hauptstadt der gleichnamigen türkischen Provinz Malatya in Ostanatolien. Seit einer Gebietsreform 2014 ist Malatya eine Büyükşehir belediyesi (Großstadtgemeinde), die flächen- und einwohnermäßig mit der Provinz identisch ist. In der Süper Lig wird die Stadt durch den Verein Yeni Malatyaspor vertreten, welcher seit 2017 seine Heimspiele im Yeni Malatya Stadyumu austrägt. Neben Yeni Malatyaspor gibt es mit Malatyaspor einen weiteren bedeutsamen Verein aus Malatya, der insgesamt elf Spielzeiten in der Süper Lig vorzuweisen hat.

      Konya (UID: 0030006F)
      Konya ist die Hauptstadt der gleichnamigen türkischen Provinz Konya, welche die flächenmäßig größte Provinz der Türkei ist. Konya ist die siebtgrößte Stadt des Landes. Konyaspor hatte seine erfolgreichste Erstligasaison in der Saison 2015/16, als der Verein den dritten Tabellenplatz erreichte. Als weitere wichtige Erfolge sind der Pokalsieg in der Spielzeit 2016/17 und der Supercup-Sieg 2017 hervorzuheben. Im September 2014 wurde das neue Fußballstadion Konya Büyükşehir Stadı nach zwei Jahren Bauzeit eröffnet.
      Hier ist zum teil zu viel Vereinsinfo und zu wenig Städteinfo
      Die Städtetexte sollen ja nicht nur jetzt, sondern auch in 5 oder 10 Jahren noch passen. Daher sind solche Sachen nicht so gut, da sich das nach einem Jahr im FM ändern kann

      Der Verein ist seit der Saison 2016/17 in der Süper Lig vertreten
      der insgesamt 31 Spielzeiten in der Süper Lig verbrachte.
      Die größten nationalen Erfolge sind das Erreichen des türkischen Pokalfinales 2020 und das Erreichen des 5. Platzes in derselben Ligasaison.


      Sowas dagegen ist ein positives Beispiel wie man es umsetzen kann:
      Der bekannteste Verein der Stadt, Samsunspor, hatte seine erfolgreichste Zeit in den 1980er Jahren und spielte häufig um die Meisterschaft mit.
      Danke für das Feedback. Ich werde dann die Städtetexte für Alanya, Malatya und Konya überarbeiten und dann hier erneut posten.
    • Hier habe ich einige Städtetexte überarbeitet:

      Alanya (UID: 00300037)
      Alanya ist eine Stadt im gleichnamigen Landkreis der türkischen Provinz Antalya. Sie liegt an der türkischen Riviera, etwa 135 km östlich von Antalya und ist ein beliebtes Urlaubsziel. Besonders der Kleopatra-Strand ist bei Touristen sehr beliebt und daher kann man dort enorm viele Touristen aus aller Welt antreffen. In der Nähe des Strandes gibt es auch eine berühmte Partymeile, die ein sehr belebtes Nachtleben vorweisen kann. Ein weiterer, sehr beliebter Ort für Touristen sind die Picknickmöglichkeiten am Fluss „Dim Çayı“. Der 40 km lange Fluss entspringt am Taurusgebirge und zeichnet sich durch seine atemberaubende Landschaft aus. Demnach hat Alanya viele Möglichkeiten für die Touristen zu bieten. Die Stadt beherbergt den Fußballverein Alanyaspor, welcher 1948 gegründet wurde. Die Spiele werden im Bahçeşehir Okulları Stadyumu ausgetragen, was wörtlich übersetzt interessanterweise „Bahçeşehir Schulstadion“ bedeutet.

      Malatya (UID: 00300090)
      Malatya ist die Hauptstadt der gleichnamigen türkischen Provinz Malatya in Ostanatolien. Seit einer Gebietsreform 2014 ist Malatya eine Büyükşehir belediyesi (Großstadtgemeinde), die flächen- und einwohnermäßig mit der Provinz identisch ist. Der Name der Stadt leitet sich vermutlich von der hethischen Bezeichnung Melid ab, was Honig bedeutet. Wahrscheinlich führt diese Bezeichnung auf die wirtschaftliche Bedeutung zu der Zeit der hethischen Besiedlung zurück. Die Araber waren es schließlich, die die Stadt Malatiyye nannten und daraus entstand der heutige Name Malatya. Auch kulinarisch hat Malatya etwas vorzuweisen. Bekannt ist die Stadt für die Produktion von Aprikosen. Diesbezüglich findet in Malatya seit 1978 ein "Aprikosen - Festival" statt, wo sich Akteure aus der Aprikosenproduktion treffen und austauschen können. Auch das sehr bekannte Gericht "Köfte" hat eine besondere Rolle für die Küche Malatyas. Eine weitere besondere Spezialität ist "Kağıt kebabı", wo Fleisch auf in Öl getunktem Papier verzehrt wird. In Malatya gibt es zwei bedeutsame Fußballvereine. Es handelt sich hierbei um Yeni Malatyaspor und Malatyaspor. Während Yeni Malatyaspor 1986 gegründet wurde, existiert Malatyaspor bereits seit 1966.

      Konya (UID: 0030006F)
      Konya ist die Hauptstadt der gleichnamigen türkischen Provinz Konya, welche die flächenmäßig größte Provinz der Türkei ist. Konya ist die siebtgrößte Stadt des Landes. Auch in Konya gibt es Orte, die für den Tourismus eine besondere Relevanz haben. Das Mausoleum zieht jährlich eine enorme Anzahl von Touristen an sowie der „Çatalhöyük“. Die wörtliche Übersetzung lautet „Gabelhügel“. Es handelt sich hierbei um eine ausgegrabene Siedlung aus der Jungsteinzeit und ist seit 2012 ein Teil des UNESO – Welterbes. Sie gilt als einer der ältesten Siedlungen der Menschheit. Außerdem liegen in der Nähe von Konya das Ak Manastir, die antike Stadt Kilistra, Kara Höyük sowie der Wasserfall Hadim Selale. Fußballerisch ist Konya für den Verein Konyaspor bekannt. In der Saison 2016/2017 konnte der Verein den türkischen Pokal gewinnen. Zuvor wurde im September 2014 das neue Fußballstadion Konya Büyükşehir Stadı nach zwei Jahren Bauzeit eröffnet.

      The post was edited 1 time, last by Quaresma31 ().

    • Quaresma31 wrote:

      Hier noch weitere Städte. Ich glaube, dass jetzt alle Städte der ersten und zweiten türkischen Liga einen Stadttext haben müssten. Ich werde mich dann mal anderen Ländern widmen, nachdem ich im FM dann gesehen habe, wo noch Städtetexte fehlen :D Aber wie die Texte ins Spiel gelangen, weiß ich leider nicht ?(




      Bolu (UID: 0030002C)
      Bolu liegt im Norden der Türkei und hat 212.641 Einwohner (Stand: 2020). Die Gegend um Bolu ist sehr waldreich und bekannt durch ihre Seenlandschaft. Bolu ist die Heimat des Fußballvereins Boluspor, welcher 1965 gegründet wurde. Boluspor spielte 20 Jahre in der ersten türkischen Liga und trägt seine Heimspiele im Bolu Atatürk Stadyumu aus.


      Kocaeli (UID: 0030001A)
      Kocaeli ist eine Provinz im Nordwesten der Türkei. Die Einwohnerzähl beträgt 1.997.258. Kocaelispor wurde 1966 gegründet und spielte in den 1980er, 1990er und 2000er Jahren insgesamt 20 Spielzeiten in der Süper Lig. Außerdem gewann der Verein zweimal den türkischen Pokal. Kocaelispor ist auch für seine Fanszene bekannt.
      Bis auf diese beiden soweit übernommen
    • Quaresma31 wrote:

      Hier habe ich einige Städtetexte überarbeitet:

      Alanya (UID: 00300037)
      Alanya ist eine Stadt im gleichnamigen Landkreis der türkischen Provinz Antalya. Sie liegt an der türkischen Riviera, etwa 135 km östlich von Antalya und ist ein beliebtes Urlaubsziel. Besonders der Kleopatra-Strand ist bei Touristen sehr beliebt und daher kann man dort enorm viele Touristen aus aller Welt antreffen. In der Nähe des Strandes gibt es auch eine berühmte Partymeile, die ein sehr belebtes Nachtleben vorweisen kann. Ein weiterer, sehr beliebter Ort für Touristen sind die Picknickmöglichkeiten am Fluss „Dim Çayı“. Der 40 km lange Fluss entspringt am Taurusgebirge und zeichnet sich durch seine atemberaubende Landschaft aus. Demnach hat Alanya viele Möglichkeiten für die Touristen zu bieten. Die Stadt beherbergt den Fußballverein Alanyaspor, welcher 1948 gegründet wurde. Die Spiele werden im Bahçeşehir Okulları Stadyumu ausgetragen, was wörtlich übersetzt interessanterweise „Bahçeşehir Schulstadion“ bedeutet.

      Malatya (UID: 00300090)
      Malatya ist die Hauptstadt der gleichnamigen türkischen Provinz Malatya in Ostanatolien. Seit einer Gebietsreform 2014 ist Malatya eine Büyükşehir belediyesi (Großstadtgemeinde), die flächen- und einwohnermäßig mit der Provinz identisch ist. Der Name der Stadt leitet sich vermutlich von der hethischen Bezeichnung Melid ab, was Honig bedeutet. Wahrscheinlich führt diese Bezeichnung auf die wirtschaftliche Bedeutung zu der Zeit der hethischen Besiedlung zurück. Die Araber waren es schließlich, die die Stadt Malatiyye nannten und daraus entstand der heutige Name Malatya. Auch kulinarisch hat Malatya etwas vorzuweisen. Bekannt ist die Stadt für die Produktion von Aprikosen. Diesbezüglich findet in Malatya seit 1978 ein "Aprikosen - Festival" statt, wo sich Akteure aus der Aprikosenproduktion treffen und austauschen können. Auch das sehr bekannte Gericht "Köfte" hat eine besondere Rolle für die Küche Malatyas. Eine weitere besondere Spezialität ist "Kağıt kebabı", wo Fleisch auf in Öl getunktem Papier verzehrt wird. In Malatya gibt es zwei bedeutsame Fußballvereine. Es handelt sich hierbei um Yeni Malatyaspor und Malatyaspor. Während Yeni Malatyaspor 1986 gegründet wurde, existiert Malatyaspor bereits seit 1966.

      Konya (UID: 0030006F)
      Konya ist die Hauptstadt der gleichnamigen türkischen Provinz Konya, welche die flächenmäßig größte Provinz der Türkei ist. Konya ist die siebtgrößte Stadt des Landes. Auch in Konya gibt es Orte, die für den Tourismus eine besondere Relevanz haben. Das Mausoleum zieht jährlich eine enorme Anzahl von Touristen an sowie der „Çatalhöyük“. Die wörtliche Übersetzung lautet „Gabelhügel“. Es handelt sich hierbei um eine ausgegrabene Siedlung aus der Jungsteinzeit und ist seit 2012 ein Teil des UNESO – Welterbes. Sie gilt als einer der ältesten Siedlungen der Menschheit. Außerdem liegen in der Nähe von Konya das Ak Manastir, die antike Stadt Kilistra, Kara Höyük sowie der Wasserfall Hadim Selale. Fußballerisch ist Konya für den Verein Konyaspor bekannt. In der Saison 2016/2017 konnte der Verein den türkischen Pokal gewinnen. Zuvor wurde im September 2014 das neue Fußballstadion Konya Büyükşehir Stadı nach zwei Jahren Bauzeit eröffnet.
      Habe ich übernommen. Danke
    • Fehlende Städtetext der japanischen J League 1

      00A30005
      Osaka ist die gleichnamige Präfekturhauptstadt im Herzen der westjapanischen Region Kinki bzw. Kansai. Die Stadt ist das wirtschaftliche Zentrum der Region. Mit 2,7 Millionen Einwohnern ist Osaka nach Tokio und Yokohama die drittgrößte Stadt Japans und die zweitgrößte Großstadt durch Verordnung. Mit den ca. 17,5 Mio. Einwohnern im Ballungsgebiet Keihanshin (um Osaka, Kyoto und Kobe) belegt Osaka auf der Liste der größten Metropolregionen der Welt Rang 14 und bildet innerhalb Japans den Gegenpol zum Kanto-Gebiet um Tokio. Die Stadt ist das traditionelle Handelszentrum Japans und heute eines der wichtigsten Industriezentren und einer der bedeutendsten Häfen Japans. Das alte Stadtzentrum von Osaka um Shinsaibashi liegt im Süden, das nördliche Zentrum hat mehr Geschäftscharakter. Laut der Forbes-Liste der World’s Most Expensive Cities To Live von 2009 ist das Leben in Osaka das zweitteuerste der Welt nach Tokio. Die Einwohner Osakas sprechen einen japanischen Dialekt, der Osaka-ben genannt wird. Osaka ist zudem als „Küche Japans“ und für seine komödiantische Unterhaltungskunst (Manzai) bekannt.

      00A3000A
      Saitama ist die jüngste Millionenstadt Japans mit ca 1,3 Mio Einwohnern auf einer Fläche von 217,49 Quadratkilometern. Sie liegt nördlich der japanischen Hauptstadt Tokio, im Süden der gleichnamigen Präfektur Saitama in der Kanto-Ebene und ist Sitz der Präfekturverwaltung. Saitama gehört zur Metropolregion Tokio, es ist mit der Shinkansen nur 15 Minuten von Tokio entfernt. Die größten Zentren des öffentlichen Lebens konzentrieren sich um die Bahnhöfe Omiya, Shintoshin und Urawa.

      00A3000C
      Hiroshima ist eine Hafenstadt im Südwesten der japanischen Hauptinsel Honshu mit einigen vorgelagerten Inseln und der Verwaltungssitz der gleichnamigen Präfektur Hiroshima (Hiroshima-ken). Weltweite Bekanntheit erlangte Hiroshima als Ziel des ersten kriegerischen Kernwaffeneinsatzes am 6. August 1945. Die tragische Geschichte wurde in mehreren Filmen und Songs verewigt. Da die Stadt selbst bei dem Atombombenabwurf größtenteils zerstört wurde, sind nur wenige historische Sehenswürdigkeiten vorhanden. Eine davon ist der Fudo-in-Tempel. Die zwischen 1950 und 1954 auf Initiative des deutsch-japanischen Jesuitenpaters Hugo M. Enomiya-Lassalle errichtete Weltfriedenskirche im Stadtteil Nobori-cho birgt Kunstwerke zeitgenössischer deutscher Künstler sowie eine Vielzahl von gespendeten Gebrauchs- und Einrichtungsgegenständen deutscher Persönlichkeiten und Firmen. Seit 1960 untersteht sie nicht mehr dem Jesuiten-Orden, sondern ist Sitz des katholischen Bischofs von Hiroshima.

      00A3000E
      Oita ist eine Großstadt und Hafenstadt sowie Verwaltungssitz der Präfektur Oita und liegt auf der japanischen Insel Kyushu an der Beppu-Bucht. Große Firmen wie Toshiba, Canon oder Nippon Steel haben in Oita ihren Hauptsitz. Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt ist die Niederungsburg Funai welche sich an der Mündung des Kawahara-Flusses befindet. Die Burg war neben dem Burgturm durch eine Reihe weiterer Türme geschützt. Die meisten Bauten gingen jedoch bei einem Brand im Jahre 1743 verloren. Erhalten sind der Shumon-yagura und der Hitojichi-yagura. Der Tochaku-yagura und das Ote-mon sind Rekonstruktionen. Die wohl bekannteste Persönlichkeit die aus Oita stammt, ist Murayama Tomiichi, der vom 30. Juni 1994 bis zum 11. Januar 1996 der 52. Premierminister von Japan war.

      00A3002F
      Tokushima ist eine Großstadt und Verwaltungssitz der gleichnamigen Präfektur Tokushima auf der Insel Shikoku von Japan. Tokushima hatte im Jahre 2003 etwa 260.000 Einwohner, um 1903 waren es erst knapp 68.000 Einwohner gewesen. Tokushima liegt südlich der Flussmündung des Yoshinogawa am pazifischen Ozean. Südwestlich vom Zentrum liegt der Berg Bizan, dessen Ausblick als eine der „Hundert schönsten Aussichten Japans“ gilt. Aufgrund der Nähe zu Honshu, der japanischen Hauptinsel, gibt es neben einem Flughafen auch einen Fährhafen. Tokushima ist hauptsächlich industriell geprägt, hier werden neben dem japanischen Sake auch Textilien aus Baumwolle, Maschinen, sowie Bambus- und Holzprodukte hergestellt. In der Vergangenheit hatte Indigo erhebliche wirtschaftliche Bedeutung, womit hier „Awa“-Indigo" aus Persicaria tinctoria, einem Knöterichgewächs, gemeint ist. Der in Berlin lebende und arbeitende Maler Shinji Himeno wurde 1966 in Tokushima geboren und gehört zu den bekanntesten Söhnen der Stadt.

      00A3002A
      Hiratsuka ist eine Großstadt im Süden der japanischen Präfektur Kanagawa. Hiratsuka liegt südlich von Tokio und Atsugi, südwestlich von Yokohama, westlich von Chigasaki und östlich von Odawara an der Sagami-Bucht. Der Fluss Sagami durchfließt die Stadt von Nordosten nach Südosten. Hiratsuka war eine Poststation der Tokaido während der Edo-Zeit. Im Rahmen des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt am 16. Juli 1945 durch die United States Army Air Forces (USAAF) mit Napalmbomben bombardiert. Der Angriff zerstörte rund die Hälfte des Stadtgebietes und forderte 235 Tote. Die Stadtgründung erfolgte am 1. April 1932. Wirtschaftlich wichtig für die Stadt sind Fabriken der großen Firmen Canon, Nissan und Yokohama. Der Komyo-ji, ist ein Tempel der Tendai-Richtung des Buddhismus, der zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt. In der traditionellen Zählung ist er der 7. der 33 Tempel der Kanto-Region.

      00A30026
      Tosu ist eine Stadt der Präfektur Saga auf der Insel Kyushu. Die Stadt wurde am 1. April 1954 gegründet und liegt westlich von Fukuoka und östlich von Saga. Tosu pflegt eine Städtepartnerschaft mit dem im Süden von Sachsen-Anhalt liegenden Zeitz. Regelmäßig findet ein Schüleraustausch statt, bei dem meist Schüler einige Zeit in der Partnerstadt verbringen, um Kultur- und Auslandserfahrung zu sammeln.

      00A30014
      Sendai ist eine Großstadt und Verwaltungssitz der japanischen Präfektur Miyagi. Sie ist die größte Stadt in der Region Tohoku und liegt auf dem schmalen Landstreifen zwischen der Küste des Pazifiks (Sendai-Bucht) und den Bergen. Sendai wurde als Burgstadt von dem mächtigen Feudalfürsten Date Masamune gegründet. Aus Gründen für einen Verteidigungsfall ließ Masamune die Burg Sendai im Jahr 1601 einhundert Meter über der Stadt auf der Erhebung Aoba errichten. Neben der Erhebung fließt der Fluss Hirose. Im Jahr 1611 wurde die Burg Sendai durch das Keicho-Erdbeben, dem ein Tsunami folgte, beschädigt.

      00A30013
      Fukuoka ist die größte Stadt auf Kyushu, der südlichsten der japanischen Hauptinseln, und die achtgrößte Stadt Japans sowie Verwaltungssitz der gleichnamigen Präfektur Fukuoka. Die Stadt liegt an der Hakata-Bucht im Norden der drittgrößten Hauptinsel des japanischen Archipels auf Höhe des 33. Breitengrades Nord und des 130. Längengrades Ost und damit etwa auf derselben Breite wie Shanghai, Casablanca oder Los Angeles. Die Stadt erstreckt sich mit 343,4 Quadratkilometern in halbovaler Form über die sogenannte Fukuoka-Ebene. Mit rund 1,6 Millionen Menschen ist sie etwas größer als München. Zum Gemeindegebiet gehören zudem die Insel Nokonoshima in der Hakata-Bucht, Shikanoshima nördlich der Bucht, Genkai-jima nordwestlich der Bucht, sowie die 25 km nordwestlich davon im Japanischen Meer gelegene Insel Oronoshima.