Jomo Cosmos F.C. - König(e) des Fußballs

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Jomo Cosmos F.C. - König(e) des Fußballs

      Ich habe ein wenig überlegt, wie ich einen optimalen Einstieg hier bekomme. Bei den bisherigen Einträgen gefällt mir, dass jeder seine gewisse Note und andere Herangehensweise an den FM an sich und auch die Challenge hat. Da der von mir gewählte Club Jomo Cosmos schon durch eine gewisse Historie besticht, würde ich gerne vorneweg eine Art Einführung in den Charakter dieses latent klammen, quasi familiengeführten Clubs geben. Das ist es doch auch was mich so sehr am FM reizt, dass man zu völlig unbekannten Clubs oder Spielern (virtuelle) Beziehungen entwickelt und Erlebnisse teilt, die man dann bis ins reale Leben mitnimmt. Generell bin ich auch gespannt wie lange es mich auf dem Stuhl hält ;)

      Display Spoiler
      Mindestens eine Saison schaffe ich es Trainer dort zu bleiben


      Gründung und Historie:
      Im Kern der Clubgeschichte steht deren Gründer und seit 1983 aktive Trainer Dr. Ephraim Matsilele “Jomo” Sono. Jomo bedeutet soviel wie „brennender Speer“. Fast eine Art Lichtgestalt a la Franz Beckenbauer im südafrikanischen Fußball. Den Doktor gab es dann im Jahr 2016 u.A. für seine Verdienste um den Fußball mit Fokus auf Südafrika, vergeben von den Universities of London und Dubai. 2002 wurde er sogar zu Südafrikas Fußballer des Jahrhunderts gewählt.
      Seine Karriere startete als aktiver Spieler bei den Orlando Pirates (Video: VORSICHT Kopfhörträger!), bis es ihn nach einigen Jahren nach Nordamerika in die dort immer mehr an Attraktivität gewinnene NASL (heute entsprechend MLS) zu den New York Cosmos verschlug. Dort spielte er unter anderem mit dem besagten Beckenbauer und einem gewissen Pele in einem Team und gewann auf Anhieb die Meisterschaft.


      1983 ging es dann nach vollendeter Nordamerika-Karriere (4 Vereine in 6 Jahren) mit einem gewachsenen Netzwerk, wirtschaftlichen Möglichkeiten und klarer Vorstellung zurück nach Südafrika. Er wollte seine eigenen Ideen in einem eigenen Club umsetzen. So kam es ihm gelegen, dass es nicht unüblich ist in den dortigen Ligen Clubs hin- und herzutauschen, umzubenennen und umzukrempeln, solange das Geld stimmt. Der Verein Highlands Park wurde übernommen und in Jomo Cosmos umfirmiert als eine Kombination seines Namens mit den Cosmos aus New York, die es ihm sehr angetan hatten. Sono wurde schon recht früh auch als der schwarze Prinz des südafrikanischen Fußballs bezeichnet, was ihn dann wohl auch ganz bodenständig seinem Charakter entsprechend dazu verleitete seinem Club den Spitznamen „Ezenkosi“, gleichbedeutend mit König des Fußballs, zu verleihen . Bis 1985 war er sogar noch selber als Spielertrainer aktiv. Danach nur noch als Trainer und außerhalb des Platzes immer mehr als Geschäftsmann. Aktuell spielt nur noch einer seiner Söhne aktiv im Verein (Matsi Sono - einer der besseren Spieler!). Der andere ist ehemaliger Spieler und aktuell Manager/Sportdirektor im Club, aber allgemein wohl ein schwieriger Typ mit einigen öffentlich gemachten Problemen.


      Die Ausrichtung des Clubs ist klar auf die Sichtung und Ausbildung rohen lokalen Talentes. Angeblich das beste auf dem amerikanischen Kontinent, nach eigener Aussage. Die soziale Komponente kommt hier nicht zu knapp und die Erfolge sind zumindest national auch anerkannt. Bekannteste ehemalige Ezenkosis sind abgesehen von Jomo selber, Phil Masinga , Mark Fish und Helman Mkhalele die auch kurzzeitig in Europa ihr Unwesen trieben.

      Sportliches:
      Der Club war Gründungsmitglied der ersten Liga South African Premier Division, konnte sich aber nie länger als ein Jahr konstant halten, was zu einem großen Problem wurde/werden konnte. Dazu aber später. Bisher also eine eher miesere Fahrstuhlmannschaft, die kontinuierlich aber relativ weit oben mitspielte in der zweiten Liga. Greuther Fürth anyone?! - hoffe ich trete keinem zu nahe :P Gibt aber möglicherweise auch passendere Vergleiche. Lasst es mich gerne in möglichen Kommentaren wissen. Es gab immerhin ein paar Pokalsiege (Nedbank Cup: 1990, Telkom Knockout 2002, 2003, 2005). Der Trophäenschrank im FM scheint sehr leer zu sein - ausbaufähig.


      Aktuelles:
      Die Ezenkosis wollen ganz klar wieder um den Aufstieg mitspielen. Unter Druck setzt sie dabei auch ihr Gründer und Trainer. Wenn kein Aufstieg bis nächste Saison erfolgt, will er zurück treten. Möglicherweise aber auch dann nur unter der Option, dass ein äquivalenter Nachfolger gefunden wird ;)
      Diese Saison soll mit jungen Spielern der erste Teil des Umschwungs eingeleitet werden für den Aufstieg im nächsten Jahr. Ich bin gespannt ob die Realität mich einholt oder noch vor Jomo Sono die Luft ausgehen wird. Was erst rein sportlicher Natur wirkt, ist definitiv auch dem immer weiter steigenden Druck von außen (insbesondere wirtschaftlicher Natur) geschuldet, die bei langem Aufenthalt in der National First Divison immer akuter werden. Finanzielle Probleme durch nicht vorhergesehene Abstiege (inklusive fehlender Gehaltsreduzierungen im Vertrag durch Abstieg) und damit Schulden und austehenden Gehaltszahlungen haben dem Club schon einmal öffentlich zu schaffen gemacht. Diese negativen Konnotationen mit Jomo Cosmos sollen vermieden werden. Voraussichtlich bedingt das aber auch erst einmal eine etwas verschlossenere öffentliche Kommunikation zu solchen Themen. Auf was für Rosen der Verein wirklich gebettet ist, werde ich dann beim Start ins erste Jahr erfahren. Allgemein wirkt es im Profil nicht allzu gut, aber so geht es wohl jedem Verein in Südafrikas zweiter Liga. Immerhin überrascht mich schon einmal das (inter-)nationale Prestige positiv.


      Extra – Nationalmannschaft:
      Aufgrund der Verbindung von Jomo Sono zur südafrikanischen Nationalmannschaft (Bafana Bafana) kann ich es mir nicht nehmen lassen – hoffentlich lange bzw länger als er am Stück – ihr Trainer zu sein. Leider war er aufgrund der vorherrschenden Apartheid und einer 16-jährigen Sperre des Teams auf internationaler Ebene (bis 1992) nie selber aktiver Spieler.
      Er bewegte sich jedoch immer sehr aktiv im Dunst der Nationalmannschaft. Kurz vor Beginn der Fußball-Afrikameisterschaft 1998 wurde Jomo Sono erst kurzfristig vor dem Turnier als Trainer der Südafrikanischen Fußballnationalmannschaft eingesetzt. Durch die guten Leistungen des Teams und den torgefährlichen Benni McCarthy drang die Bafana Bafana bis ins Finale vor. Dort unterlag man jedoch den Ägyptern. Nach dem Viertelfinal-Ausscheiden bei derFußball-Afrikameisterschaft 2002 wurde Sono erneut in den Trainerstab der Nationalmannschaft berufen, diesmal als Sportdirektor. Trainer der damaligen Mannschaft war Carlos Queiroz, der seine Autorität von Sono untergraben sah und deshalb kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 zurücktrat. Jomo Sono übernahm damit erneut kurzfristig den Trainerposten unmittelbar vor einem großen Turnier. Bei der WM scheiterte die Mannschaft um Kapitän Lucas Radebe jedoch bereits in der Vorrunde. Am 23. Oktober 2009 übernahm er für einige Zeit den Job als Technischer Leiter der Nationalmannschaft. Auch in der aktuellen Diskussion zum Trainerwechsel der Nationalmannschaft mischte er aktiv als Freiwilliger mit, bevor es der Belgier Hugo Broos wurde. Also lasst uns hier einfach mal so tun, als ob der Verband ihm hier den Zuschlag als Trainer der Bafana Bafana gegeben hätte...

      So, ich hoffe es hat nicht allzu sehr gelangweilt. Gefühlt hält sich die Aktivität bei der Challenge in Grenzen, mir macht es jetzt zu anfangs schon extrem viel Spaß! Gefühlt ist es genau das Element was ich beim Solo-Spiel vermisse. Andere Anreize und trotzdem irgendwie auch mehr oder weniger aktive Mitspieler :D Ich weiß selber auch noch nicht wie regelmäßig ich hier hochlade. Die erste Saison ist auf jeden Fall schon hinter mir und ich werde versuchen dann immer ein ganzes Jahr zusammenzufassen und pro Eintrag dann hier hochzuladen.

      The post was edited 1 time, last by Yooohhh ().

    • Erste Saison - Spielzeit 2020/21


      Vor dem Saisonstart – Ziele und Strategien:
      Ich habe mir ein wenig Gedanken zur Vorgeschichte gemacht. Folgendes könnte, aber muss vielleicht auch gar nicht so passiert sein…wer weiß das schon ?( :
      Jomo Sono wusste, dass es nach einer enttäuschenden letzten Saison, in der der Aufstieg einmal wieder nicht erreicht wurde, Zeit war etwas grundlegend zu verändern. Der Verein steht vor dem Trümmern, mal wieder. Top-Spieler verließen den Verein zum Teil aus eigenen höhergesteckten Zielen, zum Teil aus wirtschaftlichem Zwang. So eine aufgebaute Infrastruktur erhält sich nicht nur durch Luft und Liebe. Das sagte er sich zwar gefühlt jedes Jahr, doch dieses Jahr war etwas anders! Er konnte die Wurzeln, an denen er das Problem packen wollte nun besser definieren, fast schmecken.
      Der Auslöser ist simpel erklärt. Er stieß kurz nach Saisonende völlig zufällig auf Inspiration, ähnlich wie die ganzen Hobbyköche bei diversen Netflix-Serien, bei einem seiner üblichen Binge-Watching-Abende von Fußball-Dokumentationen des Weltfußballs. Aufgrund seiner guten Vernetzung und Kontakte im ganzen Geflecht des modernen Fußballs, war er mit einer der ersten, die in die exklusiv von Amazon produzierte Serie über die spanische Liga reinschnuppern durften . Er hatte zwar schon ab und zu etwas von Athletic Bilbao gehört, aber als ihm detailliert und leidenschaftlich beschrieben wurde welches Fußballkonzept hier sehr erfolgreich (vor-)gelebt wird. Die enge Bindung zur lokalen Geschichte und die trotz der Verlockungen von Geld und möglicherweise einfacher zu erreichenden Erfolgen gehaltene Prinzipientreue, beeindrucken.



      Ihm waren die Restriktionen der GladAfrica Championship sowieso nie weit genug gegangen. Mindestens fünf südafrikanische U23 Spieler sowie maximal drei ausländische Spieler waren zwar offiziell die Maßgabe, aber es wurde getrickst und umgangen wo es nur möglich war. Resultat waren aufgeblähte Kader, finanziell nicht nachhaltige Strukturen und viele zu früh gescheiterte Karrieren eigentlich aussichtsreicher junger Talente. Die Vereine führten diese Regelung jedes Jahr selber wieder Ad-Absurdum. Die Talentschmiede Jomo Cosmos hatte zwar schon immer einen eigenen Blick auf diese Situation, aber nun war klar was fehlte. Noch klarere Prinzipientreue durch das Durchsetzen eines zukünftig nur noch komplett südafrikanischen Kaders. Daran sollte es zukünftig nichts zu rütteln geben. Es mussten nicht unbedingt nur Spieler aus dem begrenzten Ekurhuleni-Distrikt sein, aber es sollte alles dafür getan werden bei Jomo Cosmos und auch zukünftig bei der Bafana Bafana neue Strahlkraft zu erzeugen.

      Es ging also in die Budgetverhandlungen der nächsten Saison, um dieses langjährig angesetzte ambitionierte Ziel anzugehen. Saisonziele waren sehr konservativ gesteckt, was mir aufgrund er Unwägbarkeit der Situation ganz gut passte.


      Saisonstart – Verein:
      Das nationale Prestige war ja, wie im letzten Post erwähnt überraschend hoch (13/4). Jomo Sono ist immer noch ein großer Name im südafrikanischen Fußball und die Cosmos selber stehen für eine nationale Talentschmiede. Auch die noch in den 2000ern errungenen Pokale tun ihr übriges (auch wenn nicht im FM21 angezeigt). Selbst international konnte sich die Mannschaft durch frühere Nordamerika-Touren bekannt machen.

      Eine Einführung zum Verein gibt es schon in meinem Eingangs-Post, daher hier einmal kurz ein paar neue Fakten zum Stadion:
      Jomo Cosmos spielte nun wieder im schönen Vosloorus Stadion in Johannesburg. Hier auch eine kurze Videonachricht zum Umzug. Das Stadion fasst maximal 15.000 Zuschauer.




      Saisonstart – Weiteres:
      Die wirtschaftliche Lage hatte ich mir zwar nicht rosig vorgestellt, aber das (nicht) vorhandene Geld mit krass überzogenem Gehalts- (-400.000€) und Baukostenbudget (-1,2 Mio €) von Anfang an, dürfte jedem FM-Manager die Tränen in die Augen treiben. Ich bin gespannt was es da zu holen gibt. Wird auf jeden Fall nicht nur sportlich, sondern auch finanziell ein Ritt auf der Rasierklinge.



      Saisonverlauf – Sportliches:
      Zuerst einmal ganz platt alle Mannschaften (Erste Mannschaft: links oben, Reserve: rechts oben, A-Jgd.: links unten, B-Jgd: rechts unten) auf einen Blick, mit denen wir in die Saison gehen. Auffällig sind zum einen die hohe Anzahl Spieler (passten nicht alle in den Screenshot, wie bspw. Der beste Spieler des Teams, der Nigerianer Obi mit einer 62er Stärke) und eine relative Ausgeglichenheit, auf einem eher mittleren/niedrigeren Niveau in der Liga. Wie etwas weiter unten bei Transferaktivitäten ersichtlich, starten wir in die ersten Spiele mit einer 4-4-2-Variante, die, aufgrund notwendiger Verschiebungen von Spielern in die Reserve, zu einer stark variierenden inkonstanten Angelegenheit wird.





      Heraus sticht in der ersten Mannschaft sogar als der beste Südafrikaner im Team Matsi Sono (siehe Bild) - Sohn der Legende Jomo Sono. Ansonsten sieht man die Problematik der ausländischen Spieler mit jeweils doch sehr präsenten Rollen im Team. Das wird diese Saison auf jeden Fall zu einem Problem. Generell ist das Altersniveau recht ok, mit einigen passablen jüngeren Spielern.




      Ein ähnliches Bild sieht man im Reserve-Team, dass nur mit südafrikanischen Spielern auskommt. Erfreulicherweise können beide Jugendmannschaften von Anfang an mit einigen starken Talenten aufwarten. Gxabuza und Mbambo in der A-Jugend, sowie Marais in der B-Jugend stechen klar hervor. Auf diese Spieler bin ich jetzt schon heiß!


      Saisonablauf- Management:
      Oberste Vorgabe ist es, die erste Mannschaft von den nicht-südafrikanischen Spielern „zu befreien“ und diese vorerst ins zweite Team zu degradieren. Nicht alle sind von Anfang an komplett ersetzbar und ehrlicherweise sind die beiden stärksten Nigearianer Umukoro und Obi und der Malier Bamare noch bis zur Winterpause auch mit einiger Spielzeit dabei. Zur Winterpause geht Bamare in die Reserve mit Umukoro. Obi wird in der ersten auf die Bank ins zweite Glied verbannt und kommt nur sehr selten zum Zug. Dadurch sind die Cosmos eher ein schwächeres Team, finanziell miserabel aufgestellt. Es sind keine großen Sprünge möglich.

      Transferaktivitäten:
      Es konnte kein Geld aufgrund mangelnder Interesse anderer Vereine an den Spielern (oder fehlerhafter Einstellungen im FM von mir??) in die Kassen gespült werden. Die Spielerberater zogen in Scharen um die Welt, aber 0 Interesse bis zum Saisonende. Durchgängig musste also versucht werden Verträge noch wichtiger Spieler auf gleichem Gehaltslevel über viele optimistische Versprechen und Bonuszahlungen irgendwie zu verlängern. Insbesondere Jugendverträge waren erst am Ende der Saison zu stemmen, von Mitarbeitern ganz zu schweigen. Hier war zum Glück eine gewisse Menge an notwendigen Leuten (immerhin zwei Scouts!) vorhanden. Gegen Saisonende hatte ich dann ein kleines Plus im Gehaltsbudget erreichen können, wodurch die eigenen Jugendspieler verpflichtet werden konnten.


      Als vereinsloser Player-to-watch spülte mir der Transfermarkt Joel Untersee in die Bubble. aber direkt schon aufgrund des Budgets machte selbst ein Annäherungsversuch keinen Sinn. Bis zur Winterpause blieb er sogar vereinlos.



      Jugendmannschaften:
      Anscheinend wird das ein extremer Fokuspunkt für mich werden, da auch überraschenderweise einiges Potential für erste und zweite Mannschaft vorhanden ist. Einzige Schwierigkeit ist es, die Budgets bis Saisonende wieder ins Plus zu treiben. Falls jemand da noch Tipps hat -> Bitte in die Kommentare!

      Internes:
      Regelmäßig 10 Zuschauer beim Training - läuft. Ab und zu wird mal ne Kiste Bier hingestellt und alle sind zufrieden. Auch der Zuschauerschnitt in der Liga liegt unter 4.000. Wir scheinen nicht extrem attraktiv zu sein. Trainer Jomo Sono ist sehr ungeliebt von den Medien (Beliebtheit 8/20), die dauerhaft versuchen mit tendenziösen Fragestellungen am sowieso schon wackeligen Stuhl zu sägen.
      Trotz aller Querelen, Versetzungen in die Reserve und dem nahenden wirtschaftlichem Kollaps ist die Stimmung hervorragend. Alle Spieler lassen mit sich reden, untereinander kommen alle klar, … Es könnte wohl am Highlight des Verins liegen: Dem extrem talentierten Masseur Simon Nyase. Man munkelt, dass auch Trainer und Sportdirektor sich gerne mehrmals die Woche dort verlieren, um ein bißchen vom Alltagstrubel abzuschalten.



      Wozu führte das ganze Chaos also diese Saison?


      The post was edited 3 times, last by Yooohhh ().

    • Saisonende – Mannschaften:

      Der Nedbank-Cup bleibt ohne große Erwähnung, da ein Erstrundenaus folgte. Leider konnte hiermit auch kein müder Euro mehr fürs Budget gewonnen werden. Bitter!

      Die erste Mannschaft erreicht in der GladAfrica Championship einen für mich positiv zu bewertenden 6. Platz. Es ist eine rein durchschnittliche Saison ohne große Höhen und Tiefen. Ein einfaches Anfangsprogram lässt einen guten Saisonstart zu, der dann abflacht. Viele taktische und personelle Anpassungen mussten her. Es gab ein stark fluktuierendes Mannschaftsgefüge durch eine starke Durchlässigkeit zwischen Reserve und erster Mannschaft. Wer gut in Form war, spielte eben.
      Aufsteiger Sekhukhun schnappt sich mit einer extrem souveränen Saison den direkten Aufstiegsplatz. Glückwunsch! Unsere Reserve wird, wohl auch aufgrund der ganzen Verstärkungen, zweiter in der Liga. Ich habe erst in der zweiten Saisonhälfte die ausländischen Spieler mit „Darf nicht aufgestellt werden“ markiert. Da schoss dann auch der Nigerianer Omeke die halbe Liga zusammen. Vorher komplett vergessen. Trotzdem auch eine gute Rückrunde der Mannschaft, bei der schon im Laufe der Saison zwei Jugendspieler hochgezogen wurden. Die notenbesten Spieler und Torschützen sprechen hier für sich. Einige wichtige Spiele wurden verloren, da Kernspieler in der ersten Mannschaft gebraucht wurden.




      Die Stärkeentwicklung der Teams war nur moderat. Es gab leider auch viele Verletzungen, die auch wohl der etwas rückschrittigem Infrastruktur zu verdanken sind. Auch in der Reserve konnten einige Leute überzeugen. Zwei Jugendspieler wurden im Laufer der Saison hochgezogen Ntamonde und Bhala in die zweite Mannschaft. Ganz am Ende der Saison konnte ein älterer Jugendspieler T. Buchelezi der Mamelodi Sundwons für ein kleines Handgeld überzeugt werden, sowie ein etwas stärker defensiver Mittelfeldmann (Nation Ndlovu), der ablösefrei zur nächsten Saison kommt. Mal sehen, wie die beiden einschlagen werden.


      Bhala war Toschützenkönig der A-Jugendliga 2 , Latha der B-Jugendliga 2. Beide Mannschaften konnten aufsteigen. Bei der B-Jugend war es bis zuletzt ein spannendes Kopf-an-Kopf Rennen bei dem am letzten Spieltag als Tabellenführer gegen Moroka Swallows FC, den Tabellenzweiten verloren wurde. Damit rutschte man ab, hatte aber Glück, dass die Drittplatzierten JDR Stars nur Unentschieden spielten. Damit haben wir hoffentlich eine Grundlage für stärkere Entwicklungen der Spieler in den nächsten Jahren schaffen können. Es konnten zudem einige wenige moderat passende Spieler von anderen Vereinen im Jugendbereich abgeworben werden. Allerdings explodierten, die von Anfang an im Verein gewesenen Jugendspieler aber förmlich. Die beiden aktuellen Spieler aus der A-Jugend Gxabuza!!! und Mbambo sollen erst behutsam nächste Saison vertraglich gesichert werden, da deren Positionen noch stark besetzt sind und auch die zukünftige Entwicklung durch eine gute A-Jugend gesichert ist. Da mir das Ganze in der B-Jugend zu viel Blick in die Glaskugel war, habe ich am Ende der Saison Marais in die erste Mannschaft gezogen (siehe Bild zu Transfers). Leider habe ich den Screenshot von der B-Jugend am Ende der Saison verbaselt.Die Spieler im Blickfeld werden uns aber auch in der Folgesaison über den Weg laufen.







      Saisonende – Weiteres:
      Bezogen auf die Platzierung mag es keine riesige Überraschung sein, aber der Aufsteiger Sekhukhne United FC dominiert fast jede Kategorie. Verdienter kann ein Aufstieg dann wohl auch nicht sein.


      Zusätzlich zum unrühmlichen Titel der Tretermannschaft, konnte Polokwane City FC sich aber auf seinen Sturm verlassen. Die beiden unten aufgeführten Kollegenschossen einfach mal zusammen fast so viele Tore wie meine komplette Mannschaft. Polokwane sollte sich auch in den Playoffs diese Saison durchsetzen und stieg damit auf.


      Nationalmannschaft:
      Ich konnte es mir nicht nehmen lassen aufgrund er Historie von Jomo Sono und der Bafana Bafana (siehe ersten Post) selber dort Trainer zu werden. Es lief dabei sehr gut und sehr erfolgreich mit einem zweiten Platz beim Africa Cup of Nations. Die Qualifikation und das Turnier selber war großartig. Nur gegen Senegal im Finale war Endstation.


      Weltrangliste:
      Wie irrelevant Südafrika im globalen Fußball geworden ist, erkennt man deutlich an der Weltranglistenposition. Diese ist NACH dem grandiosen Auftritt im Afrika-Cup inklusive extrem erfolgreicher Quali dafür zustande gekommen. Leider hab ich vergessen den Platz zu Saisonanfang nachzuschauen. Eventuell hat den jemand parat? Bin zu faul einen neuen Spielstand nur dafür zu starten :P


      Saisonende – Fazit:

      Eine schwer zu bewertende Saison, die gefühlstechnisch positiver als erwartet gelaufen ist. Im Jugendbereich konnten schon entscheidende Weichen gestellt werden. Die erste Mannschaft wirft noch Fragen auf. Insbesondere durch die angespannte finanzielle Situation konnte bis auf die zwei ablösefreien Spieler kein so dringend benötigtes frisches Blut in die Mannschaft fließen.Wird dies die erste Station sein, bei der ich aufgrund der negativen Finanzen gefeuert werde?

      Nachtrag:


      Achso, ich verkleinere die Bilder immer so auf 60% Originalgröße. Ist das alles soweit noch vernünftig lesbar oder nur noch mit einer Lupe zu detektieren? Eventuell lasse ich in Zukunft bei allen mal den Manager-Desktop weg, um mehr relevantes im Bild zu haben. Leider meine erste aktive FM-Phase in einem Forum, seht's mir nach ;)

      The post was edited 2 times, last by Yooohhh ().

    • Yooohhh wrote:

      chso, ich verkleinere die Bilder immer so auf 60% Originalgröße. Ist das alles soweit noch vernünftig lesbar oder nur noch mit einer Lupe zu detektieren? Eventuell lasse ich in Zukunft bei allen mal den Manager-Desktop weg, um mehr relevantes im Bild zu haben. Leider meine erste aktive FM-Phase in einem Forum, seht's mir nach
      Bei manchen Bildern wäre es schon vorteilhaft, wenn man dort näher ranzoomen könnte. Aber das wirst du schon herausfinden, wie das funktioniert ;)
    • BigDickJohnson wrote:

      Yooohhh wrote:

      chso, ich verkleinere die Bilder immer so auf 60% Originalgröße. Ist das alles soweit noch vernünftig lesbar oder nur noch mit einer Lupe zu detektieren? Eventuell lasse ich in Zukunft bei allen mal den Manager-Desktop weg, um mehr relevantes im Bild zu haben. Leider meine erste aktive FM-Phase in einem Forum, seht's mir nach
      Bei manchen Bildern wäre es schon vorteilhaft, wenn man dort näher ranzoomen könnte. Aber das wirst du schon herausfinden, wie das funktioniert ;)
      Oh man, fällt mir jetzt erst auf. Hab es jetzt von Anfang an mal etwas adaptiert. Danke für den Hinweis! Ist mir abends beim Posten gar nicht so extrem aufgefallen.

      Als Entschädigung folgt dann in den nächsten Tagen auch die Folgesaison ;)!

      The post was edited 1 time, last by Yooohhh ().

    • Yooohhh wrote:

      BigDickJohnson wrote:

      Yooohhh wrote:

      chso, ich verkleinere die Bilder immer so auf 60% Originalgröße. Ist das alles soweit noch vernünftig lesbar oder nur noch mit einer Lupe zu detektieren? Eventuell lasse ich in Zukunft bei allen mal den Manager-Desktop weg, um mehr relevantes im Bild zu haben. Leider meine erste aktive FM-Phase in einem Forum, seht's mir nach
      Bei manchen Bildern wäre es schon vorteilhaft, wenn man dort näher ranzoomen könnte. Aber das wirst du schon herausfinden, wie das funktioniert ;)
      Oh man, fällt mir jetzt erst auf. Hab es jetzt von Anfang an mal etwas adaptiert. Danke für den Hinweis! Ist mir abends beim Posten gar nicht so extrem aufgefallen.
      Das ist halb so wild. Bei manchen Screens ist das auch wirklich nicht der Rede wert, aber bei manch anderen wiederrum wäre es doch vorteilhaft, wenn man etwas näher ran könnte :D
    • Zweite Saison - Spielzeit 2021/22


      Vor dem Saisonstart – Ziele und Strategien:

      Raketenhafte Starts sehen anders aus. Allerdings war die vergangene Saison unter den Voraussetzungen im Soll und erste Früchte der Jugendarbeit konnten geerntet werden. Die Erwartungshaltung für diese Saison wurde im Vergleich sogar etwas angehoben, sodass alles nach etwas mehr Druck aussieht, den der Vorstand ausüben möchte. Dieser steht zwar voll hinter einem, aber irgendwann muss man auch liefern.

      Es ging also in die Budgetverhandlungen der nächsten Saison. Ziel waren das Erreichen der oberen Tabellenhälfte, sowie optimistischerweise das Viertelfinale des NedbankCup, nachdem man letzte Saison schon sang- und klanglos in der ersten Runde gescheitert war.


      Saisonstart – Verein:

      Im Vergleich zur Vorsaison konnten Kaderwert und Wert des Clubs etwas gesteigert werden. Allerdings nicht wirklich relevant. Da man weiterhin im Niemandsland der zweiten Liga herumturnt, wurde sogar nationales Prestige verloren. Das Durchschnittsalter konnte leicht gesenkt und die Spieleranzahl, zumindest in der ersten Mannschaft, deutlich reduziert werden.


      Saisonstart – Weiteres:
      Wirtschaftlich eskaliert die Situation weiter. Direkt zu Saisonbeginn ist man beim Gehaltsbudget so weit im Minus, dass keine großen Aktionen möglich sind. Weder Vertragsverlängerungen, Spielerneukäufe, Mitarbeitereinstellungen, etc. Leider musste für den Ende letzter Saison verpflichteten Bhutelezi eine in der Höhe nicht ganz so eingeplante Ausbildungsentschädigung gezahlt werden. Dilletantische Sportdirektoren am Werk! Es muss sich dringend etwas auf dem Transfermarkt bewegen. Immerhin scheint der Masseur ordentlich Kundschaft zu haben und konnte sich exorbitant weiter steigern. Investitionen in die eigene Infrastuktur, die doch langsam dazu noch marode wird, sind nicht zu stemmen aktuell.



      Weitere positive Randaspekte sind das Auftreten zweier Spieler des Jomo cosmos F.C. In den U-Nationalmannschaften. Der aus der eigenen Jugend für die erste Mannschaft spielende Marais (U17), sowie der gegen Ende der letzte Saison verpflichtete Buthelezi (U19) scheinen eine steile Karriere vor sich zu haben.


      Saisonverlauf – Sportliches:
      Wieder einmal alle Mannschaften in der Übersicht mit den markierten Players-to-watch. Im ersten Team sind die beiden oben erwähnten U-Nationalspieler hoffentlich vor ihrer Durchbruchsaison. Im Reserveteam scheinen sich zwei jüngere Kandidaten Lekalala und Somtsewu empfehlen zu wollen, die auch kurzerhand in die erste Mannschaft dauerhaft hochgezogen werden. Der Nigerianer Obi sitzt noch auf der Bank, wird aber wohl nicht mehr lange im Verein sein.
      Die A-Jugend strotzt vor Talenten (relativ gesehen zur Stärke der ersten Mannschaft!). Die Jugendspieler haben sich extrem gut weiterentwickelt. Aktuell sind die drei Markierten (Ngokwazo, Gxabuza, Mbambo) für eine Vertragsverhandlung ausgewählt, sobald die Budgets es zulassen. Die B-Jugend legt weiter nach mit einigen starken, wenn auch nicht talentierten Spielern.



      Saisonablauf- Management:

      Transferaktivitäten:
      Endlich war es möglich Spieler zu verkaufen und somit gab es einen ordnetlichen Aderlass bei Jomo Cosmos. 11 Spieler wurden verkauft und zusätzlich zu den in der letzten Saison erwähnten Neuverpflichtungen, wurden drei junge Talente von einem Wechsel überzeugt. Ältere Kaliber, die direkt weiterhelfen würden, konnten wir uns nicht erlauben. Das Auflösen der Reserve bzw der große Ausverkauf sorgte für viel Unruhe, Unmut und Unverständnis; Im Kern natürlich bei den stärkeren ausländischen Spielern. Algerien, Argentinien, Nigeria – nichts ist sicher vor der ausgesandten Schar an Beratern, die die Spieler bei allen Vereinsvertretern anboten, die nicht schnell genug „auf den Bäumen waren“.


      Somit konnte nach Ablauf der Transferperiode einigermaßen optimistisch in die neue Saision gestartet werden. Man hatte nun frühzeitig vor der Winterpause die Budgets ins positive gezogen und konnte mit dem Jüngsten Spieler aufwarten. Durch das vorhanden Budget konnten nun auch Verträge von Kernspielern verlängert werden. Dies zog kurzzeitig einen Art Schneeballeffekt mit sich, da es innerhalb der Team-Dynamik zu größeren Ungleichgewichten in der Bezahlung kam. Das konnte aber weitsgehend behoben werden. Größere Ansprüche resultieren nun einmal in höheren Ausgaben...


      Kaum zum Saisonstart postuliert, kam eine Position zur Winterpause ins Blickfeld, die bisher nur eine Randnotiz war, da ein ordentlicher, wenn auch nicht gerade junger, Torwart in Bhuti Khoza vorhanden war. Lethan Croats wurde für sage und schreibe 430.000 € verpflichtet. Ein junger, mitteltalentierter, aber schon starker Torwart, auf den in Zukunft gesetzt werden soll. Möglicherweise war es etwas viel investiertes Geld, aber es fühlte sich richtig gut an auch einmal aktiv und sinnvoll am Transfermarkt zu partizipieren.


      Jugendmannschaften:
      Die relevanten Jugensspieler für Vertragsangebote wurden ausgewählt und sollten auch kurzfristig dingfest gemacht werden. Möglicherweise findet sich noch der ein oder andere wechselwillige Jugendspieler aus nderen Vereinen.

      Internes:
      Weiterhin dieselben 10 Charaktere als Zuschauer beim Training. Auch der Zuschauerschnitt in der Liga blieb konstant auf niedrigem Niveau. Wir scheinen weiterhin keinen Deut an Attraktivität dazugewonnen zu haben. Trainer Jomo Sono ist noch unbeliebter bei den Medien geworden (Beliebtheit 6/20). Das Tischtuch scheint zerschnitten. Ernst gemiente Frage: Kann man aufgrund ner Medienbeliebtheit von 0 als Trainer herausfliegen?

      Wie letzte Saison ist trotz aller Querelen, Versetzungen in die Reserve und dem nahenden wirtschaftlichem Kollaps die Stimmung hervorragend. Kommunikation hilft enorm und so ziemlich alle Spieler lassen sich zu Extra-Trainingseinheiten bewegen.

      Wie lief nun die Saison in Sportlicher Hinsicht?

      The post was edited 3 times, last by Yooohhh ().

    • Saisonende – Mannschaften:

      Der Nedbank-Cup bleibt weiterhin die Achillesverse, die besonders in From von reduziertem Budget schmerzt. The same procedure as every year – Aus in Runde 1, allerdings gegen den Meister Mamelodi Sundowns. Ehrlicherweise auch ein wenig Lospech dieses Jahr dabei.

      Die erste Mannschaft erreicht in der GladAfrica Championship einen abschließend als ok zu bewertenden 8. Platz und der zweitbesten Abwehr der Liga. Es lief überhaupt nicht rund. Nach dem vierten Spieltag war man Tabellenletzer. Es war ein schweres Auftaktprogramm gegen zwei Absteiger und man geriet in eine kleine Abwärtsspirale, die erst am 7. Spieltag mit dem ersten Saisonsieg durchbrochen werden konnte. Ehrlich gesagt stand ich hier kurz vor der Entlassung (Sportliche Zufriedenheit 3/20!). Es hätte also ein kurzes Kapitel bei Jono Cosmos werden können. Insofern bin ich dann doch sehr erleichtert.



      Verletzungen zogen sich wie eine Seuche durch die Saison. Es waren extrem viele Springer nötig von Reserve ins erste Team. Aber selbst Reservespieler waren in hoher Anzahl verletzt, sodass keine durchgängige Startformation, Taktik oder Formation konstant gehalten werden konnte. Als kleiner Einblick soll folgendes Bild exemplarisch für die Saison herhalten:




      Die Stärkeentwicklung war weiterhin maximal moderat zu nennen. Durch die extem vielen Verletzungen war jede Auf-/Abwertungsrunde ein Dorn im Auge. Trotz relativ jungen Alters zollten alle dem Verlertzungspech Tribut und die Mannschaften verloren erheblich an Stärke.


      Bei der Markierung der Jugendspieler werde ich wie folgt vorgehen: Innerhalb der Jugend bekommen alle vertaglich für die nächste oder aktuell verflichtete Saison ein Sternchen. Dieses behalten sie im ersten Jahr. Im zweiten Jahr kommt das Sternchen wieder weg, um den kontinuierlichen Überblick zu waren.

      Das die Saison kein kompletter Rückschritt oder ein verlorenes Jahr war, ist der Jugendarbeit zu verdanken. Beide aufgestiegenen Mannschaften konnten die Klasse halten. Die sehr talentierte A-Jugend konnte einen überzeugenen vierten Platz liefer, der durchaus hätte esser ausfallen können, wären nicht viele Jugendspieler immer wieder in die Herrenteams gezogen worden. In der Reserve konnten die im letzten Jahr vertraglich gebundenen Bhala, Ntamonde und Ndlangamandla überzeugen und auch erste Erfahrungen im ersten Team machen.


      Fünf! aktuelle Spieler aus der A-Jugend werden für nächste Saison verpflichtet mit der absoluten Granate Gxabuza. Leider konnte ich weder bei ihm noch bei Mbambo den Namen ändern, sondern nur einen Spitznamen einstellen. Daher bei den beiden kein Sternchen.

      Mit der Jugend aber noch nicht genug. Im nationalen Vergleich stehen wir bei der Jugendarbeit nun auf einem noch ausbaufähigem 16. Rang. Es ist aber auch schon ein guter Anfang.


      Welche Spieler standen im Blickfeld? Notenbester Spieler war unser Torwart Buthi Khoza, der aber auch nur die Hälfte der Saison spielte und dann durch unseren Top-Transfer Croats abgelöst wurde. Jüngster Spieler Marais und bester Torschütze der ST Malgas – 22 Jahre alt. Beliebtester Spieler scheint der Sohn des Coachs zu sein, der in der ersten Saison schon eine kurze Extra-Erwähnung von mir bekam. Er scheint eine sehr enge Bindung zum Verein und den Fans zu haben.




      Saisonende – Weiteres:
      Es gab wenig Auffälliges, allerdings konnte abermals Willem Marais als der weiterhin jüngste Spieler glänzen. Nomvethe spielt weiterhin mit seinen 44 Jahren.


      Europa verfolge ich eigentlich überhaupt nicht mit, aber anscheinend lief es bei ManU ganz ok.


      Nationalmannschaft:
      Eine starke Qualifikation für die Afrika-Play-Offs zur anstehenden WM mündete in einem Hin- und Rückspiel gegen leider (zu) starke Ägypter. Eine 0:2 Hinspielniederlage konnte durch ein 1:1 im Rückspiel nicht aufgeholt werden. Anscheinend war der Verband so unzufriden mit den bisherigen Leistungen, dass der Vertrag nicht verlängert wurde. Das schmerzt extrem, da es aufgrund der bisher fast makellosen Bilanz, ausgenommen dann die Entscheidungsspiele, doch sehr überraschend kam. Aber Jomo Sono wurde nicht das erste mal wieder in eine der hinteren Reihen der Nationalmannschaft verbannt. Sobald sich ein kleiner Spalt öffnet, wird die Chance genutzt sich wieder ganz vorne mit ins Rennen zu werfen. Ggf. sollte man doch versuchen ein wenig besser mit den Mediemn klar zu kommen, um sich durch diese entsprechend ins Gespräch zu bringen. Lothar Matthäus lässt grüßen!

      Die WM 2022 verlief unspektakulär ohne größere Überraschungen. Spanien gewann im Finale gegen Italien. Deutschland holte sich den dritten Platz.


      Weltrangliste:
      Aufgrund der Niederlage gegen Ägypten in den Play-Offs zur WM und trotz der davor guten Qualifikation konnte keine große Steigerung in der Weltrangliste (74. Platz) erreicht werden. Man dümpelt weiter im selben Bereich herum.

      Kurzes Saisonfazit:
      Durchwachsene Saison mit versöhnlichem Ende. Wir blicken alle ins nächste Jahr, was hoffentlich deutlich besser laufen wird. Die katastrophalen Finanzen machen weiterhin riesige Schwierigkeiten. Schafft Jomo Cosmos den Befreiungsschlag? Wie lange kann man die zweite Lige finanziell überhaupt durchhalten? Zur Einschätzung der aktuellen Spielstärke soll folgendes Video exemplarisch herhalten.

      The post was edited 1 time, last by Yooohhh ().

    • Dritte Saison - Spielzeit 2022/23

      Vor dem Saisonstart – Ziele und Strategien:
      Weiterhin macht nur die Jugend einigermaßen Spaß, wenn man auf die Mannschaftsentwicklung blickt. Ein etwas verjüngtes Team soll nun durch mehr Eingespieltheit auch mehr Leistung auf den Platz bringen. Leider war das gesamte Finanzkonstrukt mit leichten Abstrichen nur wieder auf dem Niveau des Vorjahres, sodass von Anfang an klar war, dass große Sprünge wohl ausbleiben werden. Realistischerweise wird als Ziel ein gesicherter Mittelfeldplatz erwartet. Nur das geplante Achtelfinale im nationalen Pokal bereitet wieder Kopfzerbrechen aufgrund der Erfahrungen der Vorjahre.

      Saisonstart – Verein:
      Im Vergleich zur Vorsaison konnte wieder der Kaderwert gesteigert werden. Der Club allerdings verlor leicht an Wert, was wohl insbesondere der maroden Infrastruktur und den bescheidenen sportlichen Leistungen Folge trägt. Auch einen Punkt nationales Prestige verlor man im Vergleich zur Vorsaison. Lediglich das Durchschnittsalter konnte um fast ein ganzes Jahr gesenkt werden. Wie lange geht das alles noch gut?


      Saisonstart – Weiteres:
      Wie jedes Jahr sieht die anfaängliche wirtschaftliche Situation mehr als kritisch aus. Auf dem Transfermarkt kann man damit nicht viel bewegen. Allerdings konnten wir im abgeschlossenen Jahr erstmals einen Gewinn verzeichnen, wenn auch auf sehr niedrigem Niveau.


      Es konnten einige Mitarbeiter neu eingestellt werden und auch unser überragender Masseur bleibt für diese Saison noch bei uns. Er macht uns aber auch klar, dass für ihn danach höhere Aufgaben anstehen. Schon zu Beginn steht damit schon einer, wenn nicht sogar der herbste, Verlust am Ende dieser Saison fest. Dafür konnte ein talentierter zweiter Scout verpflichtet werden.


      Positive Effekte der guten Jugendarbeit in Kombination mit effektivem Scouting sind auch vermehrt in den U-Nationalmannschaften sichtbar. In der U19 tummeln sich drei Spieler, wobei nur Marais schon im letzten Jahr bei den Senioren aktiv war. Die anderen bleiben weiterhin erst einmal in der Jugend geparkt. In der U21-Nationalmannschaft sind es sogar aktuell vier Spieler. Davon spielen Coetzee und Sapula noch dieses Jahr offiziell in der A-Jugend. Anzumerken bevor man diesen Status mit den folgenden Jugendstärken vergleicht: Die Screenshots der U-Nationalmannschaften wurden erst am Ende der Saison aufgenommen! Quasi schon ein kleiner Spoiler ;)


      Saisonverlauf – Sportliches:
      Wieder einmal alle Mannschaften in der Übersicht mit den markierten Players-to-watch. In der ersten Mannschaft sollen die aus der Jugend gekommenen Mokotjo und Gxabuza direkt für Furore sorgen. Auch die in der Saison davor hochgezogenen Lekalala und Somtsewu spielen genauso weiterhin eine gewichtige Rolle.
      Da die Reserve nur wenige aktive Spieler besaß, wurden kurzerhand aussichtsreiche Jugendspieler noch vor dem Saisonstart verpflichtet, um wenigstens ein wenig Unruhe in das Chaos zu bringen. Alle vier Kandidaten sollen aber vorrangig die Reserve verstärken. Ein plötzlicher Stärkeauswuchs ist nicht zu erwarten.
      In der A-Jugend sind Coetzee, Sheppard und Sapula und in der B-Jugend Mare aussichtsreiche Kandidaten für die nachfolgenden Saisons.


      Saisonablauf- Management:

      Transferaktivitäten:
      Leider standen schon zu Beginn der Saison bzw dann spätestens zur Winterpause einige Stammspieler fest, deren Verträge nicht verlängert werden konnten und deren Verkauf die belasteten Budgets ausgleichen konnte. Somit mussten Mngadi, Lebalelo sowie Kekana gehen. Durch das kleinere Überangebot an Flügelspieler, durch die erwähnten ehemaligen Jungspunde, konnte dies jedoch mit einem lachenden und einem weinenden Auge über die Bühne gebracht werden. Der Top-Torschütze der Vorsaison Malgas wurde ebenso abgegeben, da er durch den etwas talentierteren Molefe adäquat ersetzt werden konnte. Auch der IV Atu und der ZM Ndlovu mussten sich dazugesellen. Diese doch starken Veränderungen im ersten Team sorgten für ungewöhnlich viel Unruhe, Unmut und Unverständnis. Jomo Sono musste also erst einmal wieder seinen so berühmten Charme spielen lassen, um die Wogen etwas zu glätten. Damit war aber auch klar, dass es weiterhin quantenzustandsähnlich ein stetiges auf und ab zwischen erster Mannschaft, Reserve und A-Jugend geben würde.


      Leider konnte der Wunschspieler Andras Nemeth trotz aller Versuche nicht zu einem Wechsel überzeugt werden. Finanziell hätte man sich eventuell auch etwas zu weit dabei aus dem Fenster gelehnt.


      Die Transferperioden brachten ziemliche Bauchschmerzen sowohl bei Verein, Trainer als auch Sponsoren mit sich.Es konnte allerdings wie im Vorjahr mit dem kleinen Ausverkauf die positivste Bilanz geschaffen werden. Willem Marais bleibt selbst in seiner zweiten Saison der jüngste Spieler.


      Zu Saisonstart arbeiteten sich marktwerttechnisch aber schon zwei Spieler von Jomo Cosmos ins Blickfeld. Auch zu beachten ist Goodman Mosele, der in gar nicht allzuferner Zukunft eine durchaus relevante Schnittmenge mit den Enzenkosis bilden sollte.


      Jugendmannschaften:
      Die relevanten Jugensspieler für Vertragsangebote wurden zusätzlich zu den schon Hochgezogenen ausgewählt und sollten auch kurzfristig dingfest gemacht werden. Möglicherweise findet sich wie jede Saison noch der ein oder andere wechselwillige Jugendspieler aus anderen Vereinen. Die Jugendspieler konnten die spielermäßig reduzierten Kader auffangen.

      Internes:
      Die Zuschauerbeliebtheit konnte weiterhin nicht relevant gesteigert werden, sodass das Training recht ruhig mit durchschnittlich 10-12 Zuschauern blieb. Trainer Jomo Sono ist sogar noch unbeliebter bei den Medien geworden (Beliebtheit 3/20). Das Tischtuch ist zerschnitten. Weiterhin ernst gemeinte Frage: Kann man aufgrund einer Medienbeliebtheit von 0 als Trainer herausfliegen?

      Die Stimmung konnte trortz der Zwangstransfers eingefangen werden und man kam recht ruhig durch die Saison. Nur die weiterhin sich häufenden Velretzungen verhagelten vielen die Stimmung.

      Nun zur sportlichen Seite, die um einige spannende Kapitel reicher werden sollte diese Saison.
    • Saisonende – Mannschaften:
      Es schmerzt sehr, aber weiterhin ist in der ersten Runde des Pokals Schluss für die Cosmos. Diesmal wieder gegen den überragenden Meister, den Mamelodi Sunwdowns F.C. Das Lospech mehrt sich. Wie kann dieses fiananzielle Defizit überhaupt aufgefangen werden. Bestimmt nicht durch die mageren Platzierungsboni am Saisonende.

      Außer den beiden sehr schwachen Aufsteigern Milford F.C. und F.C. Sivutsa, spielte sich durchgehend fast die ganze Liga innerhalb von ein oder zwei handvoll Punkten ab. Erst gegen Ende trennten sich obere (Platz 1-10) und untere Hälfte ein wenig voneinander. Die Ezenkosis spielten überragend, viele meinten auch über ihrem eigentlichen Niveau. Bis zum 21. Spieltag konnte man einen dritten Platz in der Tabelle behaupten, der einen Platz in den Aufstiegs-Playoffs bedeuten würde. Vor der Saison war das fast völlig undenkbar. Selbst eine trotz guter Leistungen, sehr schlechte (wenn auch leider völlig repräsentative) Abwertungsrunde zur Mitte der Saison stoppte diese völlig verückte Truppe nicht.


      Die junge Truppe überzeugte, mit einem überragenden Newcomer Mokotjo.


      Leider verhagelte eine schwere Verletzung des allseits beliebten und extrem führungsstarken Kapitäns Shabalala zur Saisonmitte das Stimmungsbild. Die letzte Saison des Cosmos-Idols endete auf tragische Weise mit einer schweren Verletzung.


      Die Mannschaft spielte ab dem Zeitpunkt voll für ihren verletzten Kapitän. Zusätzlich nahmen sich alle Mannschaften in dieser ausgeglichenen Liga selber Punkte weg. Im vorletzten Spiel der Saison ging es gegen den Tabellenführer, den Absteiger und defensiv stärksten Gegner der Liga: Moroka Swallows F.C. In einer harten Begegnung, die von Abtasten und Nervosität geprägt war, übernahm der Sohn des Trainers, Matsi Sono die volle Verantwortung und verwandelt in der allerletzten Minute einen Elfmeter zum 1:0. Plötzlich steht man einen Spieltag vor Schluss mit drei Mannschaften punktgleich auf den ersten drei Plätzen. Dahinter stehen weitere drei Mannschaften mit drei Punkten Reichweite in Lauerstellung. Was für ein Saisonfinale! Mit so wenig Punkten wurde noch nie jemand Meister der GladAfrica Championship. Für Jomo Cosmos ging es nun im letzten Spiel zum aktuellen Tabellenführer, den Baroka F.C.


      Am letzten Spieltag konnte die Mannschaft ihr stärkstes Saisonspiel abliefern und gewann mit 4:1 gegen den Rivalen Baroka, den man überholen konnte und der damit sogar aus den Playoffs hinausfiel. Die vor den Ezenkosis liegenden Swallows kamen nach einem 1:3 nur noch zu einem 3:3 Ausgleich gegen den Tabellenvierzehnten Royal Eagles, die damit Jomo Cosmos F.C. zum Meister machte. Unbegreiflich was das für letzte Spiele waren.


      Gontse Molefe wurde mit 14 Treffern zum besten Torschüssen der Cosmos, der Rekordeinkauf der letzten Saison, Torwart Croats, zum notenbesten Spieler und zweitbestem Torwart der Saison. Auch der LV Ditshego tat sich mit sehr guten Leistungen hervor. Die Reserve konnte nie eine stabile Einheit bilden. Viele Spieler schwankten zwischen erster und zweiter Mannschaft, womit viele noch nicht starke Jugendspieler das Team ergänzen mussten. Platz 12 ist damit völlig in Ordnung in der zweiten Reserveliga.


      Wie in der letzten Saison waren die Auf-/ bzw. eher Abwertungsrunden traurig anzusehen trotz des Entwicklungspotentials der Mannschaft. Durch die überragende Saison, die in dem direkten Aufstieg mündete, war das jedoch nebensächlich. Sowohl A als auch B-Jugend konnten recht unspektakulär ihre Klassen halten. Schön zu sehen war die Talentaufwertung bei unserem Jungspund Marais.

      Neben den zu Saisonstart für die Reserve verpflichteten Jugendspielern wurden noch die U-Nationalspieler Coetzee und Sapula für die nächste Saison verpflichtet. Im Blickfeld aus der B-Jugend bleibt der U-Nationalspieler Mare. Im nationalen Vergleich stehen wir bei der Jugendarbeit nun auf einem 15. Platz, ähnlich wie letzte Saison. Auch weltweit bleiben wir in etwa konstant.


      Ähnliche Spieler wie letztes Jahr wurden intern ausgezeichnet. Notenbester Spieler war wieder unser Torwart, diesmal allerdings in Form von Leathan Croats. Jüngster Spieler war weiterhin W. Marais und bester Torschütze der ST Molefe. Beliebtester Spieler ist weiterhin der Sohn des Trainers: Matsi Sono. Diese Saison ließ er auch durch seine Lesitungen aufhrochen und wurde 5 mal Spieler des Spiels.


      Saisonende – Weiteres:
      Nichts wirklich relevantes ergab sich. Erwähnenswert ist vielleicht, außer der Auszeichnung fürs beste Heimteam der Jomo Cosmos, die unübersehbar miserable Saison des Milford F.C.'s.


      Nationalmannschaft:

      Lettland bot sich als nächste Nationaltrainer-Station für Jomo Sono an. Es gab aber auch keine andere Wahl. Man merkt aber, dass das Herz nicht so richtig dabei ist. Es hagelte bis auf das erste Spiel (Überraschungssieg in der WM-Qualifikation gegen Österreich) nur Niederlagen, davon auch zahlreiche sehr klare. „Lichtblick“ waren zwei Siege in den UEFA Nations League Play Offs?! gegen Gibraltar.

      Weltrangliste:
      Ehrlicherweise habe ich vergessen diese für die aktuelle Saison auszuwerten. Habe in den Statistiken auch nichts entsprechendes finden können im Nachgang?

      Kurzes Saisonfazit:
      Mega erfolgreiche Saison, die sehr überraschend kam. Mit dem Aufstieg habe ich nicht gerechnet, nehme den aber gerne mit. Womöglich gelingt es auch nur so im fast letzten Moment auch den wirtschaftlichen Teufelskreis und den langsamen sportlichen Verfall zu durchbrechen. Allerdings ist zum aktuellen Zeitpunkt die Mannsachft sehr unerfahren und bei weitem nicht stark genug für einen Klassenerhalt. Es geht also direkt über in eine weitere spannende Saison.
    • War sehr angenehm. Etwas mehr sollte finanziell endlich drin sein ab kommender Saison. Die Challenge verlangt einiges an Kreativität und „nicht-Standard-Aktionen“ ab ;)
      Mir fällt die Kombination mit zum Teil ausgebauter Infrastruktur und entsprechenden monatlichen Kosten, trotz Mini-Budgets bei so einem kleinen Verein, etwas auf die Füße. Hoffentlich fault mir nicht das ganze Gelände in den nächsten Jahren weg :P
    • Yooohhh wrote:

      War sehr angenehm. Etwas mehr sollte finanziell endlich drin sein ab kommender Saison. Die Challenge verlangt einiges an Kreativität und „nicht-Standard-Aktionen“ ab ;)
      Mir fällt die Kombination mit zum Teil ausgebauter Infrastruktur und entsprechenden monatlichen Kosten, trotz Mini-Budgets bei so einem kleinen Verein, etwas auf die Füße. Hoffentlich fault mir nicht das ganze Gelände in den nächsten Jahren weg :P
      Das kenne ich, so ging es mir auch ;)
      Liebe kennt keine Liga! Totgesagte Leben länger! Niemals Aufgeben!
      Nur der FCC
      „In schöner Regelmäßigkeit ist Fußball doch immer das Gleiche.“ - Hans Meyer
    • BigDickJohnson wrote:

      Kaum stimmt es mit den Screenshots, klappt es auch mit dem Aufstieg. Zufall? :D

      Glückwunsch!
      Joa, ich wechsel immer zwischen Mobil und Desktop-PC. Irgendwie find ich immer wieder Abschnittswechsel an den falschen Stellen. Rechtschreibfehler seien mal dahingestellt. Komme meist erst Abends zum Posten, daher schenk ich mir ne zweite Kontrolle. Gar nicht so einfach, ne vernünftige Story hier zu verfassen ;)
    • Vierte Saison - Spielzeit 2023/24

      Vor dem Saisonstart – Ziele und Strategien:
      Nach dem doch etwas unvorhergesehenen Aufstieg sollte die Mannschaft nun erst einmal nur den Nicht-Abstieg ins Ziel nehmen. Im Pokal war es wie jedes Jahr das Achtelfinale, was eingeplant war. Nun hatten wir jedoch direkt ein Budget von 7,4 Mio € vor der Brust und nicht mehr mickrige 2,9 Mio €. Das machte Hoffnung auf endlich mehr Bewegung am Transfermarkt.


      Saisonstart – Verein:
      Im Vergleich zur Vorsaison konnte der Kaderwert enorm gesteigert werden, genauso wie der Wert des Clubs. Durch den Aufstieg konnte man sowohl nationales als auch internationales Prestige zurückgewinnen. Das Durchschnittsalter konnte vor allen Aktivitäten gehalten werden.




      Saisonstart – Weiteres:
      Das erste Jahr ohne Tränen in den Augen auf das zur Verfügung stehende Budget blicken. Was ein Anblick!


      Kurzzeitig war ein Investor bei uns im Gespräch. Innerhalb von einigen Tagen zerschlug sich das Ganze aber (leider ;) ). Das Geld hätten wir gut gebrauchen können.


      Es konnten und mussten einige Mitarbeiter neu eingestellt werden (Amateur-/Jugendtrainer, Mannschaftsarzt). Leider erlaubte das Budget noch keine riesigen Sprünge, da wir uns Hoffnung auf ein paar hochkarätigere Spieler machten. Merkwürdigerweise blieb unser genialer Masseur noch dieses Jahr dabei, obwohl er eigentlich nur bis letztes Jahr Vertrag hatte?


      Die U-Nationalmannschaften sind weiterhin gespickt mit unseren Spielern. Wir konnten erfolgreich gezielte Spieler von unserer Akademie überzeugen und die alten Bekannten der letzten Saison sind weiterhin dabei. Alleine 6! Spieler unserer ersten Mannschaft tummeln sich dort. Mit Marais sogar ein wichtiger Spieler noch in der U19.


      Die Screenshots der U-Nationalmannschaften wurden wieder erst am Ende der Saison aufgenommen! Also nicht wundern, falls der ein oder andere Name noch nicht in den bald folgenden Mannschaften zum Saisonstart aufpoppt.

      Saisonverlauf – Sportliches:

      Zu Beginn ein Abbild aller Mannschaften in der Übersicht, vor der Transferperiode. Coetzee, und Sapula stammen aus den Kadern der letztjährigen A-Jugend. Drei weitere Ex-A-Jugendliche wurden bekannterweise für die noch sehr kleine Reserve verpflichtet.

      In der A-Jugend sind Kuptar, Mare, Dlodlo, Marakane und Sheppard im Blickfeld. Die B-Jugend sieht leider ziemlich schwachbrüstig aus.


      Saisonablauf- Management:

      Transferaktivitäten:
      Die aktuelle erste Mannschaft gehört definitiv, trotz einiger schwacher Teams, zu den Abstiegskandidaten allein von der Stärke her. Zumindest die Perspektive über das geringe Durchschnittsalter ist hoffentlich gegeben.



      Diesmal konnten aber wichtige Kräfte verpflichtet werden. Für einige dürfte der Name Goodman Mosele noch einen gewissen Nachklang haben, da er im letzten Saisonbericht erwähnt wurde. Diese Saison ist er unser Star-Transfer, für den wir tief in die Tasche greifen. Er kommt vom in der letzten Saison Fast-Aufsteiger (siehe letzter Spieltag ;) ) Baroka F.C.. Ein paar ältere Kaliber werden abgegeben, die mit den Jugendnationalspielern nicht mehr mithalten können. Da der Sturm jedoch einer dringenden Verstärkung bedarf, wird ein etwas günstigerer Waseem Isaacs zu uns geholt. Zusätzlich bringt er dringend benötigte Führungsqualität mit sich. Auch der ZM Mthabela ergänzt ds Team punktuell perfekt und erlaubt ein wenig mehr Variabilität in der zentrale des Spielfelds. Weitere junge Kandidaten konnten von Reserven einiger Konkurrenten verpflichtet werden. Diese werden aber vermutlich erst ab der zweiten Saisonhälfte zünden können und sich erstmal über die Reserve empfehlen.


      Irgendwie tat es auch einmal gut ein wenig Geld in die Hand zu nehmen. Durch die im Vergleich recht hohen Gehälter der neuen Mitspieler, mussten einige Verträge adaptiert und die Gehaltsstruktur angepasst werden, was das Gehaltsbudget etwas nach unten zog. Aber gut, ein wenig nachjustieren ist immer notwendig. Wenn das die einzige Stellschraube bleiben sollte, nehmen wir das gerne in Kauf. Im Laufe der Saison sollten sich aber auch fast alle der neuen Kandidaten der ersten Mannschaft als Top-Transfers.


      Jugendmannschaften:
      Weitere Baustellen waren leider auch gegeben. Die Reserve, das Sprungbrett für junge Spieler, hatte gerade einmal 14 Spieler. Hierfür wurden zwei A-Jugendliche kurzfristig vorverpflichtet. Es blieb aber die ganze Saison ein Muss, dass die Junioren mit aushalfen. Keine positiven Aussichten. Die A-Jugend sieht jedoch extrem stark aus.

      Internes:
      Die Zuschauerbeliebtheit konnte diesmal erheblich gesteigert werden. Zumindest beim Training, bei dem nun fast 20 Zuschauer ständig Applaus spendeten. Sogar die Medien(un-)beliebheit wurde etwas entspannt (6-8/20)

      Wie schon erwähnt, wurde die Stimmung diese Saison halbwegs durch Gehaltsanpassungen oben gehalten. Verletzungen waren weiterhin ein Thema.

      Sportlich sollte diese Saison nun ganz ungewohnte Seiten aufwerfen: Abstiegskampf!
    • Saisonende – Mannschaften:

      Pokal:
      Richtig gesehen, es gibt eine neue Rubrik! Die Saison startete mit einer willkommenen Premiere: Erster Pokalsieg im Nedbank-Cup. Das erste Mal überhaupt weiter und dies gegen einen wieder mal schweren Gegner, den man im Elfmeterschiessen niederringen konnte. Leider musste man in der folgenden Runde gegen den Meister AmaZulu ran. Ein nie zur Debatte stehendes, für den spielverlauf viel zu knappes, 1:2 sorgten dabei für das Aus.


      Trotz des ersten Siegs scheinen die Ezenkosis keine Pokalmannschaft zu sein. Im Telkom-Cup folgt ein 4:8! im Viertelfinale gegen die Kaizer Chiefs, trainiert von Torsten Legat. Ein Verein, bei dem sich einebekannte Indie-Band bei ihrer Benennung angelehnt hat (Und nein: Hinter dem Link verbirgt sich kein Rick Astley :D ).

      Nun zur Saison:
      Die Saison lief erwartbar. Das erste Saisondrittel wurde auf Platz 14 verbracht. Glücklicherweise war es den Vereinsoberen klar, was man letzte Saison geleistet hatte und es herrschte eine wohltuende Ruhe. Man wartet ab, was das junge Team zu Leisten im Stande war. Es wurde eine unspektakuläre Saison, bei der man erst gegen Ende durch zwei siege in den letzten fünf Spielen ans rettende Ufer kam. Es war ein kontinuierlicher Austausch zwischen 5-6 Teams um Platz 15. Sekhukhune stand schon recht früh als erster Absteiger fest. Wieder einmal sticht der südafrikansiche Ligafussball durch seine Ausgeglichenheit hervor. Meister wurden diesmal die Mamelodi Sundowns, indem sie ein Unentschieden des AmaZulu F.C. Gegen die Jomo Cosmos nutzen konnten. Wir wurden zum Königsmacher, wie möglicherweise die FDP bei der BTW2021.

      Die Reserve blieb wie erwartet blass und landete auf dem letzten Platz. Absteiger gibt es hier wohl nicht?! Leider wirkt sich das ständige verlieren auf die Stimmung und die (negative) Entwicklung der für mich doch wichtigen jungen Spieler aus. Mal sehen, wie die Baustelle nächste Saison angegangen wird. Während der Saison wurden drei Spieler hochgezogen. Zur nächsten Saison sind es 6 Neue.



      Die junge Truppe der ersten Mannschaft spielte einigermaßen mit (bis auf die Top-Teams), und erlaubte vielen Spielern Erfahrungssteigerungen im erheblichen Maße. Auf dem konstanten hohen Niveau, wie hier in der ersten Liga, hatten die meisten noch kein Fußball gespielt.




      Als „Joker der Saison“ konnte Gontse Molefe mit 5 Buden bei 10 Einwechslungen immerhin eine kleine Liga-Auszeichnung abstauben. Mehr war für uns nicht drin.


      Trotz der so starken Entwicklungen wurden uns immer wieder die Abwertungsrunden zum Verhängnis. Exemplarisch soll einmal die eigentlich positiv von mir erwartete Runde zum Saisonabschluss herhalten.


      Im nationalen Vergleich stehen wir bei der Jugendarbeit nun auf einem 2. Platz, was wohl hauptsächlich der starken A-Jugend zu verdanken ist. Diese werden Meister in der ersten Liga. Die B-Jugend hält die Klasse. Weltweit konnten wir uns auch um einige Plätze steigern. Allerdings schätze ich diesen aktuellen Jahrgang als eine positive Abweichung ein. In den darauffolgenden Jahren sieht es bei Weitem nicht mehr so brilliant aus, was an Talent nachkommt. Geld für notwendige Jugendakademien wächst leider trotz erster Liga auch nicht auf Bäumen.




      Die Profiverträge im letzten Jahr bilden bekannterweise noch nicht die schon geschlossenen Verträge ab. Dies wird erst in der nächsten Saison vervollständigt.

      Ähnliche Spieler wie letztes Jahr wurden intern ausgezeichnet. Notenbester Spieler war wieder unser Torwart, Leathan Croats. Bester junger Spieler war unser bester Torschütze Molefe. Beliebtester Spieler ist allerdings nun ein anderer: Zuko Gxabuza (RA). Nkosi (IV) wurde 4 mal Spieler des Spiels.


      Saisonende – Weiteres:
      Nichts wirklich relevantes ergab sich.
    • Nationalmannschaft:
      Aufgrund schlechter Leistungen in der EM-Quali, verlängerte Lettland den Vertrag nicht. Die Chemie stimmte von Anfang an nicht. Möglicherweise sollte Jomo Sono sich eher auf afrikanische Teams beschränken.


      Der Wechsel folgte allerdings inkonsequenterweise nach Litauen, mit denen ein Vorrundenaus mit drei Niederlagen gegen Deutschland, Schottland und Österreich gelang (1:10 Tore). Die EM 2024 in Deutschland gewann Italien gegen eben diese Österreicher. Deutschland blamierte sich im Achtelfinale gegen Polen.


      In der Copa America 2024 in Ecuador gewann Brasilien im Finale gegen Kolumbien, nachdem sie im vorgezogenen Finale im Superclasico Argentinien mit 3:2 bezwangen (ähnlich wie 2019).


      Weltrangliste:
      Weiterhin befindet sich Südafrika um Platz 74 herum. Mal sehen wann unsere ersten Spieler für die Nationalmannschaft auflaufen und ob wir diese dann überhaupt langfristig halten können. Dann wäre auch möglicherweise ein guter Zeitpunkt für die Rückkehr von Jomo Sono zur Bafana Bafana.


      Kurzes Saisonfazit:
      Abhaken, Mund abputzen, alle Ziele erreicht.